Attachment Parenting und "Plötzlicher Kindstod": Kein Zusammenhang

Keine Gefahr für Babys im Elternbett - ohne Alkohol und NikotinEine der schlimmsten Horrorvorstellungen von jungen Eltern ist der sog. "Plötzliche Kindstod". Nicht zuletzt deshalb ist er in Elterngesprächen, Medien, Ratgebern ständig präsent. In den vergangenen Jahren ist der "Plötzliche Kindstod" auch regelmäßig als Argument gegen das Schlafen von Babys im Elternbett ge- und missbraucht worden - immer gestützt auf wissenschaftliche Befunde von unterschiedlicher Qualität und Glaubwürdigkeit.

Eine neue, umfassende Studie aus England räumt jetzt mit vielen Vorurteilen, Fehlinterpretationen und einseitigen Deutungen auf.

Auf den ersten Blick allerdings scheint die Studie im Gegenteil alle Befürchtungen zu bestätigen: Tatsächlich haben in 36 Prozent der Fälle von "Plötzlichem Kindstod" die Babys im Elternbett geschlafen - mehr als doppelt so viele Todesfälle wie bei Babys in einer Kontrollgruppe ohne "Co-Sleeping".

Bei einem genaueren Blick auf die Daten allerdings zeigt sich, dass dieser Anteil allein auf eine Reihe von vermeidbaren Risikofaktoren zurückzuführen war: Alkohol sowie andere Rauschmittel und Rauchen (hier allerdings nur bei Babys unter drei Monaten). Wo Eltern ohne diese Risiken mit ihren Kindern im Elternbett schliefen, kam es nicht häufiger zum "Plötzlichen Kindstod" als in der Gruppe der getrennt schlafenden Babys.

Die Warnungen vor dem "Co-Sleeping" haben also nur dort ihre Berechtigung, wo in erheblichem Umfang Nikotin und/oder Alkohol im Spiel ist.

Ausführlicher und genauer ein Beitrag des Kinderarztes, Wissenschaftlers und Buchautors Herbert Renz-Polster als Blog-Beitrag und Artikel (PDF) auf der Website kinder-verstehen.de

Quelle: Science Daily

Studie: Peter S. Blair et al., Bed-Sharing in the Absence of Hazardous Circumstances: Is There a Risk of Sudden Infant Death Syndrome? An Analysis from Two Case-Control Studies Conducted in the UK, PLOSone, 2914, 9/9, e107799


"für uns" - aktuell

Angenommen - für unsDie aktuelle Ausgabe des Magazins der Stiftungsintiative "für Kinder"

Familienmagazin "für-uns"

Spendenkonto

Sparkasse Stade-Altes Land

Konto: 121 001 3817
Blz: 241 510 05
IBAN DE 82241510051210013817
BIC NOLADE21STS

Mehr Infos zu den Spenden

Projektpartner

Newsletter abonnieren

Helfen SIE mit!

Kinder brauchen Geborgenheit!

Die Stiftung "für Kinder" hilft mit,  die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Helfen Sie uns zu helfen!

Ihre Spende "für Kinder"

In den Medien

Presse - JSB31-fotoliaBerichte, Analysen, Reportagen in Zeitungen, Magazinen, Funk und TV über Familie, Bindung, Kinder.

www.fuerkinder.org/kinder-brauchen-bindung/in-den-medien

Was? Wie? Warum?

Die Zukunft der Kinder ist unsere Verantwortung! Was das heisst und wie die Stiftung das umsetzen will lesen Sie

Über die Stiftungsinitiative 

Experten-Meinungen

Stellungnahmen, Manifeste, Positionsbesimmungen von Experten und Organisationen.

Experten meinen ...

Buggy-Aktion

Verkehrte Welt bei den Buggys für die Kleinsten. "Offener Brief" an die Hersteller. Auf Ihre Unterschrift kommt es an!
Alles über die Buggy-Aktion

 

Termine

Termine - Kongresse, Tagungen, Workshops und Events rund um das Thema Kinder und Kindheit.

Termine

Netzwerke

RSS | Impressum | Shop-AGB | © Wolfgang Bergmann Stiftungsinitiative, 2012