Geliebte Kinder sind klüger

Stillen und Nähe zur Mutter lässt das Gehirn wachsenKinder, die als Babys gestillt wurden und eine enge Mutterbeziehung hatten, entwickeln als Schüler ein ausgeprägteres Gehirn vor allem in den Bereichen (Hippocampus), die für das Lernen, die Erinnerungsleistung und die Stressbewältigung ausschlaggeben sind.

Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler an der Washington University School of Medicine in St. Louis, USA. Die Forscher hatten 92 Kinder über einen längeren Zeitraum beobachtet,  ihr Verhalten per Video dokumentier und ihre Gehirne mit modernen bildgebenden Verfahren gemessen.

"Unsere Untersuchungen bestätigen eigentlich nur, was wir eigentlich intuitive wissen, nämlich wie wichtig die Zuwendung der Eltern ist für die Entwicklung der Babies zu selbstständigen, anpassungsfähigen Individuen“, so die Kinderpsychologin und Leiterin der Forschungsgruppe Prof. Dr. Joan L. Luby,

Quelle: Science Daily

Studie:  J. L. Luby et al., Maternal support in early childhood predicts larger hippocampal volumes at school age. Proceedings of the National Academy of Sciences, vorab online publiziert, 30. Januar 2012

Weitere Inhalte zum Thema:

Gewitter im Gehirn beim Abschied

Burnout schon bei den Kleinsten?

Dokumente zum Thema:

Vortragsvideo: Fördert frühe Förderung die Gehirnentwicklung – Prof. L. Ahnert

Memorandum des Verband der Kinderpsychiater Deutschland

Weitere Links zum Thema:

Bindung und kognitive Entwickung