Kindergesundheit und Finanzgerechtigkeit für Familien

Zeit und Geld für FamilienIn einem Schreiben an die Mitglieder des Deutschen Ethikrats verweist die Kinderärztin Dorothea Böhm auf die ethische Problematik der aktuellen Familienpolitik mit der Benachteiligung von Familien mit Kindern, vor allem von Alleinerziehenden und kinderreichen Familien:

Sehr geehrte Frau Professorin Woopen, sehr geehrte Damen und Herren,

Gesundheit, Entwicklung und Wohlergehen von Kindern sind elementare ethische Anliegen und vom dem Geschick der Eltern nicht zu trennen, dies gilt umso stärker, je jünger Kinder sind. Statt mit der Förderung von kindlichem Wohlergehen beschäftigt sich die Bundesfamilienpolitik fast ausschließlich mit der sog. Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dabei wird als "Familienförderung" etikettiert, was die familiäre Beziehungszeit verknappt und das Familiengefüge unter Kraftverlust- und Zeitnot setzt.


Es gibt inzwischen etliche Daten zu den Auswirkungen der U3-Betreuung, z.B. die sog. Quebec-Studie von Baker, Gruber und Milligan (www.nber.org/papers/w11832.pdf und http://www.nber.org/papers/w21571.pdf) oder auch die sog. NICHD-Studie (Zusammensfassung), beides riesige Langzeitstudien. Verweisen möchte ich hierzu auf den Essay "Die dunkle Seite der Kindheit", FAS April 2012 bzw. den analogen pädiatrischen Fachartikel "Auswirkungen frühkindlicher Gruppenbetreuung auf die Entwicklung und Gesundheit von Kindern von 2011.

Es gilt als erwiesen, dass psychosoziale Belastungsfaktoren in Kindheit und Jugend (Adverse Childhood Experiences (ACE), Felitti 2002, PDF-Anhang 2) als ernste und lebenslang wirksame Risiken für die psychische und körperliche Gesundheit in Form der sog. Zivilisationskrankheiten (Depression, Übergewicht, Bluthochdruck, psychosomatische und (auto)immunologische Krankheiten etc.) anzusehen sind. (Gerade wurde der Bestseller des international renommierten Traumaforschers Bessel van der Kolk "The body keeps the score" ins Deutsche übersetzt: "Verkörperter Schrecken").

Jeder Einflussfaktor, der im Altersbereich U3 zu chronischer Stressbelastung führt, erfüllt die ACE-Kriterien, und dazu gehören nicht nur die "Klassiker" (Misshandlung, Vernachlässigung, Drogensucht, Haft oder Tod von Bezugspersonen), sondern auch der Faktor regelmäßige stundenlange Trennungen von der primären Bezugsperson. Physiologisch objektivierbar werden ACE-Effekte durch die pathologischen Veränderungen der Cortisol-Tagesprofile der Kinder, und die treten sogar
in "qualitativ guter" U3-Betreuung auf, wie unter anderem in der sog. Wiener Krippenstudie (Datler, Ahnert, Eckstein 2010) gefunden wurde (Bericht in Frankfurter Rundschau). 

Im Endbericht des Moduls Wohlergehen von Kindern 2013 (erstellt im Auftrag des Bundesfamilienministeriums) stellen die Autoren fest, dass "ökonomische Belastung...einen vergleichsweise deutlichen Zusammenhang mit dem Wohlergehen von Kindern"
zeigt (S. 156), und zwar einen negativen. Eine Reduktion der ökonomischen Belastung von Familien bei gleichzeitiger Anhebung der intragenerationalen Gerechtigkeit wäre durch finanzielle Gleichstellung von Eltern und Kinderlosen zu erreichen.

Der Sozialrichter a.D. Jürgen Borchert beklagt seit Jahrzehnten doppelte Kinderarmut (Armut an Kindern, Armut von Kindern) und mahnt finanzielle Gerechtigkeit für Familien an, zuletzt in seinem Buch "Sozialstaatsdämmerung". In 2015 initiierte er mit dem Deutschen Familienverband die Aktion Elternklagen.de ("Wir jammern nicht, wir klagen!")

Gesellschaftliches Wohlergehen und allgemeine Gesundheit könnten mit Finanzgleichstellung von Eltern und Kinderlosen rasch angehoben werden, die jahrzehntelange (bedauerlich effektive) Kinderzahlreduktionspolitik (Messwert: Geburtenrate!) würde prompt korrigiert (angesichts der Demografiesituation überfällig!), innerfamiliäre Care-Arbeitsleistungen würden nicht mehr an die Gesellschaft verschenkt werden müssen, es würde echte Wahlfreiheit bestehen und der grundgesetzliche Auftrag von §6 GG erfüllt werden.


Dorothea Böhm - finanzielle Benachteiligung der - kinderreichen - FamilienWeil die genannten Ziele - mit ernsten Auswirkungen für Demografie und Gesundheit - nicht nur verfehlt sondern systematisch konterkariert werden, möchte ich hiermit anregen, dass der Ethikrat sich so bald wie möglich an die Seite der Kinder und Eltern stellt und die Themen Finanzgerechtigkeit für Familien sowie Förderung von Kinderwohlergehen auf die Agenda setzt.

Mit Dank und freundlichen Grüßen,

Dorothea Böhm

----

Dr. med. Dorothea Böhm
Am Alten Dreisch 32b
33605 Bielefeld


"für uns" - aktuell

Angenommen - für unsDie aktuelle Ausgabe des Magazin der Stiftungsintiative "für Kinder"

Familienmagazin "für-uns"

Spendenkonto

Sparkasse Stade-Altes Land

Konto: 121 001 3817
Blz: 241 510 05
IBAN DE 82241510051210013817
BIC NOLADE21STS

Mehr Infos zu den Spenden

Projektpartner

Newsletter abonnieren

Helfen SIE mit!

Kinder brauchen Geborgenheit!

Die Stiftung "für Kinder" hilft mit,  die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Helfen Sie uns zu helfen!

Ihre Spende "für Kinder"

In den Medien

Presse - JSB31-fotoliaBerichte, Analysen, Reportagen in Zeitungen, Magazinen, Funk und TV über Familie, Bindung, Kinder.

www.fuerkinder.org/kinder-brauchen-bindung/in-den-medien

Was? Wie? Warum?

Die Zukunft der Kinder ist unsere Verantwortung! Was das heisst und wie die Stiftung das umsetzen will lesen Sie

Über die Stiftungsinitiative 

Experten-Meinungen

Stellungnahmen, Manifeste, Positionsbesimmungen von Experten und Organisationen.

Experten meinen ...

Buggy-Aktion

Verkehrte Welt bei den Buggys für die Kleinsten. "Offener Brief" an die Hersteller. Auf Ihre Unterschrift kommt es an!
Alles über die Buggy-Aktion

 

Termine

Termine - Kongresse, Tagungen, Workshops und Events rund um das Thema Kinder und Kindheit.

Termine

Netzwerke

RSS | Impressum | Shop-AGB | © Wolfgang Bergmann Stiftungsinitiative, 2012