11. Januar 2017

Focus OnlineDer Nachtschlaf ist eines der "ewigen" Probleme von Eltern mit kleinen Kindern. Seit Jahren schon zeichnet sich ein Trend ab, nach dem immer mehr Eltern zu Schlaf- und Beruhigungsmitteln greifen - auch für Ihre Kinder. Die Warnungen der Kinderärzte werden immer dringlicher. Für verzweifelte Eltern enthalten sie aber regelmäßig wenig Tröstliches.

Focus - Gefährlicher Trend - Immer mehr Eltern geben Kindern Schlafmittel

Dazu s. auch "Schlaf Kindlein, Schlaf!"

28. Oktober 2016

Frankfurter Allgemeine ZeitungFAZ Schlafmittel für BabysZweifellos sind Babys, die auch nach den ersten drei bis sechs Lebensmonaten noch nachts in kurzen Abständen wach werden und Zuwendung fordern oder über lange Zeit schreien, für die Eltern eine Belastung, die an die nervlichen Grenzen geht - oder darüber hinaus. Der gesellschaftspolitische Mainstream mit der Forderung nach möglichst frühzeitigem Wiedereinstieg der Mütter in die Erwerbsarbeit und nach Vollzeit-Beschäftigung beider Eltern spitzen das Problem noch zu.

Ratgeber zu diesem Thema sind Legion. Eltern können sich etwa bei "Schreibabys" auch professionelle Hilfe holen. Dennoch greifen manche Eltern in ihrer Verzweiflung zu Beruhigungsmitteln, ohne sich über die langfristigen Folgen im Klaren zu sein.

Auf diese Gefahren hat die "Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter" der "Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin" in "Deutsche Ärztblatt" hingewiesen und damit eine Welle von mehr oder weniger qualifizierten Beiträgen in allen Medien ausgelöst.
Typisch der Beitrag "Eltern stellen Babys mit Medikamenten ruhig" in der schweizerischen Tageszeitung "20 Minuten". Sachlicher in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Zugespitzt und polemisch auf den gesellschaftspolitischen Punkt gebracht der Beitrag des Gefängnispsychologen und Publizisten Götz Eisenberg in den "NachDenkSeiten".

03. März 2016

Bild einer muslimischen Mutter provoziert Shitstorm

Mutter sein ist überall gleich auf dieser Welt. Diese Botschaft wollte die Redaktion der Zeitschrift "Eltern" illustrieren: Die Ausgabe mit der Titelstory "Warum jede Mutter die beste für ihr Kind ist" erschien mit eine Reihe unterschiedliche Titelbilder von Müttern und Kinder aus verschiedenen Weltgegenden. So auch mit dem Bild einer muslimischen Mutter. Erschreckende und beschämende Folge: Über die Redaktion brach ein Shitstorm aus den Sozialen Medien herein.

http://www.stern.de/familie/leben/pegida-anhaenger-drohen--eltern--redaktion-wegen-kopftuch-cover-6725064.html

24. Februar 2016

TagesWoche - Wenn Eltern psychisch krank sind - wie Kinder auf Depression der Mutter reagierenProf. Dr. med. Alain Di Gallo, Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik, BaselZiegenHundeKrähenMama Katharina Tanner	Mehr als 10 Prozent aller Kinder wächst zeitweise oder dauerhaft bei Eltern mit Depression oder depressiven Verstimmungen auf. Ein Problem das immer noch weitgehend tabuisiert und auch den Kindern gegenüber verschwiegen wird. In einem eben erschienen Buch "ZiegenHundeKrähenMama" von Katharina Tanner werden die Reaktionen der Kinder und die langfristigen Folgen anschaulich geschildert.

Dazu dieses Interview mit Prof. Dr. med. Alain Di Gallo, Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik, Universitäre Psychiatrische Kliniken (UPK), Basel.
Was tun, wenn ein Elternteil psychisch erkrankt? Tipps vom Psychiater

Das Buch:
Katharina Tanner
ZiegenHundeKrähenMama
32 Seiten
14,95 [D] 15,40 [A]
Atlantis, Orell Füssli Kinderbuch, Globi
ISBN 978-3-7152-0707-0

24. Februar 2016

FAZ - Muttermilch ist furchtbar outThe Lancet - breastfeeding"Muttermilch ist furchtbar out", titelt die FAZ - und übertreibt damit ein allerdings reales Problem. Berichtet wird über die internationale Langzeitstudie in der Fachzeitschrift Lancet ("Breastfeeding in the 21st century: epidemiology, mechanisms, and lifelong effect", Lancet 2016; 387: 475–90), die eher enttäuschende Daten über die Häufigkeit und Dauer des Stillens weltweit enthält.

Anders als der Titel vermuten lässt, geht es in dem FAZ-Beitrag eigentlich eher um die positiven Seiten des Stillens und vor allem um die weltweiten "Bremser" einer Entwicklung zu mehr Stillen: die Babynahrungs-Industrie und ihre aggressvie Werbung bei Schwangeren und jungen Müttern. Aber ist das wirklich das größte Problem beim Durchsetzen einer weltwieten "Stillkultur"?

In Kommentaren zu diesem Artikel im Forum "Stillen und Tragen" wird vielmehr auf die alltäglichen Hindernisse für das Stillen verwiesen und deutlich gemacht, dass Mangel an Information und fachkundige Begleitung für Schwangere und Mütter die Gründe für das häufige Scheitern von Stillversuchen sind.

FAZ - Muttermilch ist furchtbar out

20. Februar 2016

Huffington Post - Mutter-Kind-Symbiose geht bis zum Austauch von DNAEmbryo -fotolia.comDie Bindung zwischen Mutter und Kind ist einzigartig. Während das Thema in der Öffentlichkeit und in den Medien immer mehr verschwindet, fördert die Wissenschaft immer neue, erstauliche Einsichten in die Mutter-Kind-Symbiose zutage.

Jetzt zeigt eine sensationelle Studie, wie extrem eng Mutter und Kind verbunden sind. Während der Schwangerschaft, so die Studie, tauschen Mutter und ungeborenes Kind sogar DNA aus und beeinflussen sich so wechselseitig. Die Wissenschaftler entdeckten Zellen mit Y-Chromosomen im Körper von Frauen und waren verwundert. Nur Männer besitzen dieses Chromosom – also müssen die Zellen von einem anderen Organismus stammen. Offensichtlich trugen diese die Zellen ihrer Kinder im Körper, die sich in verschiedenen Organen wie Lunge, Niere oder Herz und, wie die neue Studie zeigt, auch im Gehirn ablagerten.
Zellen des Kindes im Gehirn der Mutter: Studie zeigt die extrem enge Bindung zwischen Mutter und Kind

Die Original-Studien (kostenlos) hier:
journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0045592
www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3516290/

16. Februar 2016

Medscape - Zaubertrank MuttermilchMuttermilch rettet Leben und Gesundheit"Zaubertrank Muttermilch: Stillen kann jährlich Hunderttausende Kinderleben retten" - So titelt das Fachportal "Medscape".

Eine auch für Laien leicht fassbare Zusammenfassung des aktuellsten Wissensstands über das Stillen, dem ein Schwerpunktheft der international renommierten Fachzeitschrit "Lancet" gewidmet ist.

http://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4904576_2

Das Schwerpunktheft zum "Stillen" (breastfeeding) des Fachmagazins "Lancet":
www.thelancet.com/journals/lancet/issue/vol387no10017/PIIS0140-6736%2816%29X0005-0

"für uns" - aktuell

"für uns" - Magazin der Stiftungsinitiative "für Kinder"Die aktuelle Ausgabe des Magazin der Stiftungsintiative "für Kinder"

Familienmagazin "für-uns"

Spendenkonto

Sparkasse Stade-Altes Land

Konto: 121 001 3817
Blz: 241 510 05
IBAN DE 82241510051210013817
BIC NOLADE21STS

Mehr Infos zu den Spenden

Projektpartner

Newsletter abonnieren

Helfen SIE mit!

Kinder brauchen Geborgenheit!

Die Stiftung "für Kinder" hilft mit,  die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Helfen Sie uns zu helfen!

Ihre Spende "für Kinder"

Was? Wie? Warum?

Die Zukunft der Kinder ist unsere Verantwortung! Was das heisst und wie die Stiftung das umsetzen will lesen Sie

Über die Stiftungsinitiative 

Experten-Meinungen

Stellungnahmen, Manifeste, Positionsbesimmungen von Experten und Organisationen.

Experten meinen ...

Buggy-Aktion

Verkehrte Welt bei den Buggys für die Kleinsten. "Offener Brief" an die Hersteller. Auf Ihre Unterschrift kommt es an!
Alles über die Buggy-Aktion

 

Termine

Termine - Kongresse, Tagungen, Workshops und Events rund um das Thema Kinder und Kindheit.

Termine

Netzwerke

RSS | Impressum | Shop-AGB | © Wolfgang Bergmann Stiftungsinitiative, 2012