20. Januar 2016

ZEIT-Wissen: EmpathieEmpathie, die Fähigkeit, sich in einen anderen hineinzuversetzen, die Welt auch mit dessen Augen zu sehen, sich in ihn einzufühlen, galt als etwas, das irgendwie unterschwellig in uns abläuft. Inzwischen aber hat die Forschung, vor allem zur frühkindlichen Entwicklung, hier erstaunliche Erkenntnisse gewonnen. Nicht nur die Intelligenz, auch das Mitfühlen hat sich während der Evolution entwickelt.

Spätestens mit der Erforschung der "Spiegelneuronen" und der Vorgänge im Gehirn, wenn der kleine Mensch das "Du" entdeckt, wurde die Empathie zu einem der spannendsten Forschungthemen, das immer dann auch in die Öffentlichkeit schwappt, wenn - wie derzeit in der Flüchtlingskrise - der empathische Umgang der Menschen miteinander zum Problem wird.

ZEIT-Wissen: Empathie - Ich weiß, wie du dich fühlst
 

11. Januar 2016

Zukunft der Familie - Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit - Eltern-UmfrageDie aktuelle "Eltern"/Forsa-Umfrage "Zukunft der Familie" ähnelt ihren Vorgängern, sie bestätigt die bekannten Trends:
Erst Karriere, dann Kinder, wenn`s denn sein muss auch per "Freezing" - Patchwork wächst - man hätte gern mehr Zeit für die Kinder, hat sie aber nicht - flexible Arbeitsbedingungen bei guter Bezahlung wäre schön, ist aber nicht ....

www.tagesspiegel.de/weltspiegel/umfrage-zu-familienplanung-kinder-ja-aber-bitte-erst-spaeter/12814386.html

08. Januar 2016

ScienceDaily - Viele Kinder halten Frauen jung Frauen mit mehreren Kindern altern langsamer! Den Nachweis dafür lieferten Wissenschaftler mit der Entdeckung, dass bei Frauen mit mehreren Geburten die Fortsätze an den Enden der Gene (Telomere) länger waren und blieben als bei Frauen mit weniger Mehr Kinder machen jüngeroder keinen Kindern. Die Länge der Telomere gibt Hinweise auf den Alterungsprozess des Menschen. Die Teilnehmerinnen der Studie waren allerdings Angehörige von traditionellen Dorfgemeinschaften in Guatemala, in denen Geburt und Aufzucht von Kindern von der Gemeinschaft unterstützt wird und zum Ansehen der Frauen wesentlich beiträgt.

Ob sich dieser Befund auch in modernen Gesellschaften mit anderen gesellschaftlichen Prioritäten bestätigen lässt, wird von den Forschern selbst infrage gestellt.

www.sciencedaily.com/releases/2016/01/160108083731.htm

04. Januar 2016

Badische Zeitung - Sind beruftätige Mütter besser für das KindZufriedener Mütter sind gut für`s Kind! Soweit, so richtig - und so trivial. Dann aber geht es in diesem Interview in einer Art Parforce-Ritt mit Pauschal-Behauptungen kreuz und quer durch Alter (vom Säugling zum Schüler), Temperamente und Umweltbedingungen. Auch kluge Professorinnen geben undifferenzierte, Antworten auf pauschalisierende Fragen. Etwas differenzierter wenn auch nach wie vor ein wenig einäugig der Sammelband von Frau Prof. Röhr-Sendlmeier: "Berufstätige Mütter und ihre Familien" www.logos-verlag.de/cgi-bin/buch/isbn/3753

Da Interview: "Sind Kinder berufstätiger Mütter besser in der Schule?"

www.badische-zeitung.de/liebe-familie/sind-kinder-berufstaetiger-muetter-besser-in-der-schule--115798871.html

18. Dezember 2015

Mit dem "Bericht zur Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes" (erlassen 2012) klopft sich die Das Dilemma der Jugendämter und die schrecklichen Folgen von FehlentscheidungenBundesregierung in Sachen Familienpolitik selbst auf die Schulter (www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Presse). Tatsächlich ist ja auch - vor allem im Rahmen der "Frühen Hilfen" - einiges geschehen. An einer entscheidenden Stelle im "System" aber kommt es für Kinder immer wieder zu irreparablen Katastrophen.

Hier eine erschütternde Dokumentation der SZ:
sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/43965

18. Dezember 2015

Das Dilemma der Fürsorge - Was ist "Kindeswohl"Mit dem "Bericht zur Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes" (erlassen 2012) klopft sich die Bundesregierung wieder einmal in Sachen Familienpolitik selbst auf die Schulter (www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Presse/pressemitteilungen,did=222332.html). Tatsächlich ist ja auch - vor allem im Rahmen der "Frühen Hilfen" - einiges geschehen. An einer entscheidenden Stelle im "System" aber kommt es für Kinder immer wieder zu irreparablen Katastrophen. Hier eine erschütternde Dokumentation der SZ:

sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/43965

17. Dezember 2015

Süddeutsche Zeitung: Unternehmen dürfen völlig legal Werbung in Kitas machenWas wimmelt denn da? Unternehmen dürfen in Kindertageseinrichtungen völlig legal Werbung für ihre Produkte machen.
Chemiewerbung in der Kita, weil sie ein ""wichtiger Bestandteil der Mathematik-, Informatik-, Naturwissenschaft- und Technik-Förderung (ist), die so früh wie möglich begonnen werden sollte". Oder doch eher das Markenbewusstsein der Kleinsten!?

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/werbung-fuer-kleine-kinder-konzerne-in-der-kita-1.2785361

"für uns" - aktuell

Angenommen - für unsDie aktuelle Ausgabe des Magazins der Stiftungsintiative "für Kinder"

Familienmagazin "für-uns"

Spendenkonto

Sparkasse Stade-Altes Land

Konto: 121 001 3817
Blz: 241 510 05
IBAN DE 82241510051210013817
BIC NOLADE21STS

Mehr Infos zu den Spenden

Projektpartner

Newsletter abonnieren

Helfen SIE mit!

Kinder brauchen Geborgenheit!

Die Stiftung "für Kinder" hilft mit,  die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Helfen Sie uns zu helfen!

Ihre Spende "für Kinder"

Was? Wie? Warum?

Die Zukunft der Kinder ist unsere Verantwortung! Was das heisst und wie die Stiftung das umsetzen will lesen Sie

Über die Stiftungsinitiative 

Experten-Meinungen

Stellungnahmen, Manifeste, Positionsbesimmungen von Experten und Organisationen.

Experten meinen ...

Buggy-Aktion

Verkehrte Welt bei den Buggys für die Kleinsten. "Offener Brief" an die Hersteller. Auf Ihre Unterschrift kommt es an!
Alles über die Buggy-Aktion

 

Termine

Termine - Kongresse, Tagungen, Workshops und Events rund um das Thema Kinder und Kindheit.

Termine

Netzwerke

RSS | Impressum | Shop-AGB | © Wolfgang Bergmann Stiftungsinitiative, 2012