Sorgerecht und Umgangsrecht: Das sollten Sie wissen

Scheidung, Sorgerecht, Umgangsrechte162.397 Ehen wurden allein 2016 in Deutschland geschieden, so das Statistische Bundesamt. Nur 7,8 Prozent der Anträge werden von den Eheleuten gemeinsam gestellt. Daher bietet eine Scheidung in den meisten Fällen ein hohes Konfliktpotenzial, für die Kinder oft eine Katastrophe mit weitreichenden psychischen Folgen.
Was das Sorgerecht dabei umfasst und welchen Chancen für eine „kindgerechte“ Trennung im Umgangsrecht enthalten sind, beschreibt die Fachjournalistin Laura Gosemann.

Was regelt das Sorgerecht?

Solange die Eheleute verheiratet und die leiblichen Eltern des Kindes sind bzw. das Kind adoptiert wurde, tragen beide Partner das gemeinsame Sorgerecht. Dieses umfasst drei Bereiche: die alltägliche Sorge für das Kind (Personensorge), die Sorge um das Vermögen des Kindes (Vermögenssorge) sowie das Recht, zu bestimmen, wo das Kind seinen Lebensmittelpunkt hat (Aufenthaltsbestimmungsrecht).

Insbesondere Letzteres führt bei einer Trennung häufig zu Streitigkeiten, denn das Kind sollte zu seinem eigenen Wohl  vorzugsweise in vertrauter Umgebung aufwachsen. Beabsichtigt ein Elternteil mit dem Nachwuchs ins Ausland zu ziehen, bedarf es daher triftiger Gründe. Spätestens mit 14 Jahren erhält das Kind zudem ein Mitspracherecht über den bevorzugten Wohnort.

Im Alltag ist die Entscheidungsgewalt des nicht betreuenden Elternteils allerdings meist eingeschränkt. So benötigt der Sorgeberechtigte beispielsweise bei Maßnahmen einer ärztlichen Routineuntersuchung keine Zustimmung des anderen. Lediglich in bedeutenden Angelegenheiten muss auch dessen Meinung hinzugezogen werden.

Alleiniges Sorgerecht

Möchten Vater oder Mutter das alleinige Sorgerecht beantragen, müssen ebenfalls schwerwiegende Gründe vorliegen, welche die Fähigkeiten des Ex-Partners, für das Kind zu sorgen, infrage stellen. Dies ist zum Beispiel bei gewalttätigen Übergriffen der Fall.

Ebenso ist es möglich, mit der sogenannten Sorgerechtsverfügung festzulegen, wer sich nach seinem Tod um das Kind kümmern bzw. wer unter keinen Umständen das Sorgerecht erhalten soll.

Umgangsrechte

Oftmals sind sich die Geschiedenen nicht einig, was das Sorgerecht ihres Kindes betrifft. In solchen Fällen darf der nicht betreuende Elternteil jederzeit einfordern, sein Kind regelmäßig zu sehen. Anschließend entscheidet das Familiengericht darüber, ob und in welchem Maß ein Umgangsrecht gewährt wird.

Wenngleich individuell ein Urteil gefällt werden muss, gilt grundsätzlich für Kleinkinder die Bewilligung eines stundenweisen Kontakts einmal wöchentlich, während für Schulkinder regelmäßige Übernachtungen gestattet werden. Beim sogenannten Wechselmodell betreuen beide Elternteile das Kind gleichermaßen.

Das Umgangsrecht kann aber nicht nur von den Eltern, sondern ebenfalls von Großeltern wie Geschwistern eingefordert werden. Mittlerweile dürfen auch Adoptiveltern dem leiblichen Vater nicht mehr den Umgang mit seinem Kind ohne nachhaltige Gründe verweigern.

Mitspracherecht des Kindes

Umgekehrt hat das Kind genauso Anspruch auf den Umgang mit dem nicht betreuenden Elternteil.
Der Sorgerechtsinhaber darf dabei in keiner Weise das Verhältnis zwischen Kind und Mutter bzw. Vater negativ beeinflussen oder die Erziehung erschweren. Es existiert sogar eine Wohlverhaltenspflicht, die besagt, dass der Kontakt zum nicht betreuenden Elternteil gefördert werden sollte. Um Konflikte zu vermeiden, sollten daher klare Absprachen getroffen werden, an die sich beide Geschiedenen halten.

Über die Autorin:
Laura Gosemann hat Germanistik und Linguistik an der Universität Potsdam studiert und ist derzeit als freie Journalistin für verschiedene Verbände tätig. In Ihren Artikeln behandelt sie Themen wie das Verkehrs-, Sozial- und Strafrecht.
https://www.scheidung.org/sorgerecht/

 


"für uns" - aktuell

Angenommen - für unsDie aktuelle Ausgabe des Magazins der Stiftungsintiative "für Kinder"

Familienmagazin "für-uns"

Spendenkonto

Sparkasse Stade-Altes Land

Konto: 121 001 3817
Blz: 241 510 05
IBAN DE 82241510051210013817
BIC NOLADE21STS

Mehr Infos zu den Spenden

Projektpartner

Newsletter abonnieren

Helfen SIE mit!

Kinder brauchen Geborgenheit!

Die Stiftung "für Kinder" hilft mit,  die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Helfen Sie uns zu helfen!

Ihre Spende "für Kinder"

In den Medien

Presse - JSB31-fotoliaBerichte, Analysen, Reportagen in Zeitungen, Magazinen, Funk und TV über Familie, Bindung, Kinder.

www.fuerkinder.org/kinder-brauchen-bindung/in-den-medien

Was? Wie? Warum?

Die Zukunft der Kinder ist unsere Verantwortung! Was das heisst und wie die Stiftung das umsetzen will lesen Sie

Über die Stiftungsinitiative 

Experten-Meinungen

Stellungnahmen, Manifeste, Positionsbesimmungen von Experten und Organisationen.

Experten meinen ...

Buggy-Aktion

Verkehrte Welt bei den Buggys für die Kleinsten. "Offener Brief" an die Hersteller. Auf Ihre Unterschrift kommt es an!
Alles über die Buggy-Aktion

 

Termine

Termine - Kongresse, Tagungen, Workshops und Events rund um das Thema Kinder und Kindheit.

Termine

Netzwerke

RSS | Impressum | Shop-AGB | © Wolfgang Bergmann Stiftungsinitiative, 2012