Wie war es in Mamas Bauch?

Wie war es in Mamas Bauch - Groß-Alpers

Die Autorin Anna Groß-Alpers gibt in ihrem Bilderbuch für Kinder und Eltern als Großmutter Auskunft über die Lebenszeit im Mutterbauch.

Sie verarbeitet hier kindgerecht Erkenntnisse der Pränatalen Psychologie und beantwortet Fragen, die unsere ersten Lebensmonate im Verborgenen betreffen. Mit sehr viel Feingefühl, manchmal ein wenig zu vorsichtig, spricht sie auch Themen wie den Verlust eines Zwillings oder elterliche Ängste während der Schwangerschaft an, die das ungeborene Kind wahrnimmt und erlebt, aber damit  alleine fertig werden muss. Ausführlich beschreibt die Autorin, wie sich der Embryo entwickelt und spricht dabei direkt den kleinen Leser, die kleine Leserin an. Schnell wird vorstellbar, wie es sich in dieser „Unterwasserwelt“ angefühlt haben muss und wie es wohl gewesen sein muss, zum ersten Mal am Daumen lutschen zu können.

Für Kinder, Eltern und sogar Fachleute

Das Buch taucht ein in diese uterine Welt des Embryos und fast unmerklich entfaltet sich jenes Universum, das ein jeder (weltweit) seit dieser Zeit unbemerkt in sich trägt. Besonders im zweiten Teil des Buches bekommen das Kind und auch Eltern oder Fachleute die Gelegenheit, mit kleinen, einladenden Übungen und Experimenten der Zeit im Mutterleib noch einmal nachzuspüren. Vor allem die Anregungen, die Eltern und Kinder gemeinsam erleben können, führen zu neuen bindungsfördernden Erlebnissen. Wie zum Beispiel die Erfahrung, sich von den Eltern ganz bewusst im Wasser bewegen zu lassen, sich eine Höhle zu bauen, in der das Kind die Zeit im Mutterleib nachempfinden kann oder in der Badewanne den Geräuschen des Alltags so zu lauschen, wie sie sich wohl auch damals anhörten.

Diese kleinen Exkursionen, die die meisten Kinder sicherlich sowieso schon erlebt haben, stellen das Buch in den Bezug zur damaligen Uteruserfahrung und ermöglichen somit einen Zugang zu diesem besonderen Thema.

Die Inhalte gemeinsam erarbeiten

Dieses Buch ist dafür geeignet es zusammen mit Kindern anzuschauen und das ist an manchen Stellen sogar ausgesprochen wichtig. Das Kind darf damit nicht alleine gelassen werden, wenn es z.B. eine Form anmalen soll, die dafür steht, wie es sich fühlt, wenn Mama und Papa streiten. Ob es einen großen Schreck kriege, wütend oder traurig wäre, kann nicht allein damit erledigt sein, die dazu gehörende Form auszumalen. Hier kann aber ein Gespräch, vielleicht zum ersten Mal, entstehen. Vorausgesetzt, wohlwollende und sensible Erwachsene sind jetzt für das Kind erreichbar.

Umso wichtiger erscheint das Nachwort des Buches, das sich an Eltern und Fachleute richtet, um diese mit Sachinformationen des zugrundeliegenden Themas zu versorgen. Es wird schnell deutlich, dass dieses Kinderbuch auch für Erwachsene geschrieben wurde und es der Autorin ein Anliegen ist, Eltern sensibel zu machen für die Erfahrungen des Kindes aus der vorgeburtlichen Zeit. Ein Wissen mit dem eine Mutter das Verhalten ihres Kindes anders nachvollziehen kann und mit dem ein Vater die eigene wichtige Bedeutung für sein Kind noch einmal besser verstehen wird.

Gelungene Alternative zur üblichen Aufklärung

Das Buch ist von der Autorin selbst illustriert und wirkt dadurch authentisch, aber eben auch ein wenig großmütterlich brav. Hier hätte eine professionellere Hand meines Erachtens mehr Pepp ermöglicht und damit das Buch noch deutlich aufgewertet.

Insgesamt ist Anna Groß-Alpers ein schönes und wertvolles Kinderbuch gelungen. Eine Alternative zu herkömmlichen Aufklärungsbüchern über das Thema Schwangerschaft. Lesenswert!

Sabine Lück

Das Buch: Wie war es in Mammas Bauch
Autorin und Illustratorin: Anna Groß-Alpers
Umfang: 68 Seiten
Ausstattung: Paperback; 15 ganzseitige Farb-Illustrationen; zahlreiche s/w-Illustrationen und illustrierte Mit-Mach-Seiten
ISBN: 978-3-903085-50-3
€ 14,90  inkl. USt.
ISBN eBook: 978-3-903085-51-0
€ 4,99 inkl. USt.
Verlag/Shop: Edition Riedenburg

Sabine LückDie Autorin: Sabine Lück,
Kinder-und Jugendlichen Psychotherapeutin/Psychologische Psychotherapeutin/Paar-und Familientherapeutin (Generation-Code®for Kids)
Autorin des Buchs: "Ahnen auf die Couch", erschienen im Scorpio Verlag

 

 

Ahnen auf die Couch


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

"für uns" - aktuell

"für uns" - Magazin der Stiftungsinitiative "für Kinder"Die aktuelle Ausgabe des Magazin der Stiftungsintiative "für Kinder"

Familienmagazin "für-uns"

Spendenkonto

Sparkasse Stade-Altes Land

Konto: 121 001 3817
Blz: 241 510 05
IBAN DE 82241510051210013817
BIC NOLADE21STS

Mehr Infos zu den Spenden

Projektpartner

Newsletter abonnieren

Helfen SIE mit!

Kinder brauchen Geborgenheit!

Die Stiftung "für Kinder" hilft mit,  die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Helfen Sie uns zu helfen!

Ihre Spende "für Kinder"

In den Medien

Presse - JSB31-fotoliaBerichte, Analysen, Reportagen in Zeitungen, Magazinen, Funk und TV über Familie, Bindung, Kinder.

www.fuerkinder.org/kinder-brauchen-bindung/in-den-medien

Was? Wie? Warum?

Die Zukunft der Kinder ist unsere Verantwortung! Was das heisst und wie die Stiftung das umsetzen will lesen Sie

Über die Stiftungsinitiative 

Experten-Meinungen

Stellungnahmen, Manifeste, Positionsbesimmungen von Experten und Organisationen.

Experten meinen ...

Buggy-Aktion

Verkehrte Welt bei den Buggys für die Kleinsten. "Offener Brief" an die Hersteller. Auf Ihre Unterschrift kommt es an!
Alles über die Buggy-Aktion

 

Netzwerke

RSS | Impressum | Shop-AGB | © Wolfgang Bergmann Stiftungsinitiative, 2012