Meine schwierige Mutter - Nicht nur für Töchter schwieriger Mütter!

Meine schwierige MutterBelastungen aus Kindheitstagen können tiefe Spuren hinterlassen - das kann man heute anhand neurobiologischer Messungen nachweisen. Die beiden Autorinnen Waltraud Barnowski – Geiser und Maren Geiser-Heinrichs, selbst Mutter und Tochter beschreiben in ihrem Buch "Meine schwierige Mutter", den Zusammenhang zwischen emotionalen Belastungen in Kindheitstagen und emotionaler Befindlichkeit im Erwachsenenalter.

Der "Tanz" zwischen Mutter und Tochter

In ihrem Buch stehen die Auswirkungen der Beziehung zwischen einer selbst psychisch schwierigen oder belasteten Mutter und ihrer Tochter im Vordergrund.

Die Mutter, evolutionär bedingt am dichtesten am Entwicklungsprozess des Kindes beteiligt, formt mit ihrem So-Sein die Persönlichkeit des von ihr abhängigen Kindes stärker als jede andere Beziehung. Im ersten Abschnitt des Buches wird dieser von den Autorinnen als Tanz beschriebene Prozess der Interaktion zwischen Mutter und Kind gut verständlich beschrieben. Die Bedeutung der frühkindlichen Bindung wird ebenso gut und nachvollziehbar erklärt wie die dafür notwendige Fähigkeit von Resonanz und Einfühlungsvermögen.

Schnell wird deutlich, dass Mutter-sein eben nicht jeder Frau im Blut liegt. Doch die Motivation der Autorinnen ist nicht die Kampfansage an schwierige Mütter. Vielmehr wollen sie mit ihrem Buch einen Beitrag leisten, damit zukünftig Mutter-Kind-Beziehungen besser gelingen können. Das Buch macht Hoffnung, dass es auch Kindern schwieriger Mütter gelingen kann, im Erwachsenenalter ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben zu führen und erlernte Beziehungsmuster nicht zwingend an ihre Kinder weitergeben zu müssen.

Die Mehr-Generationen-Perspektive

Der Charme des Buches liegt in der Tatsache, dass die Autorinnen als Mutter und Tochter verschiedene Perspektiven derselben Situation einnehmen und somit einen systemischen Blick auf die psychologischen Prozesse der Persönlichkeitsentwicklung werfen können. Sie zeigen, wie Familienklima und eingefahrene Beziehungsmuster die Identität des Kindes beeinflusst haben und natürlich jede Mutter auch einmal eine Tochter war. Hier kommt jedoch der transgenerationale Einfluss noch etwas zu kurz.

Das "Jetzt-besser-leben-Programm"

Im zweiten Teil des Buches bringen sich die beiden Therapeutinnen mit ihrem selbst entwickelten Jetzt-besser-leben-Programm ein. Ihre Methoden haben die Musiktherapeutin und die klinische Psychologin in der Praxis erprobt und durch aktuelle Forschung untermauert. Verständlich beschreiben Sie, wie Körper, Seele und Geist darin unterstützt werden, wieder gut zusammen zu arbeiten. Der Leser erfährt, wie alte Erfahrungen durch neue und gute ersetzt werden können, damit neue Bahnungen im Gehirn möglich werden.

Sie zeigen auf, wie wichtig es auch für den Erwachsenen ist, sich doch noch gesehen und erkannt zu fühlen, und mit welchen neuartigen Erfahrungen und kreativen Medien dies zudem machbar ist. Kleine psychologische Tests und Selbstbeobachtungsbögen ermöglichen dem Leser eine sofortige, praktische Einführung ins Thema. Vertiefend helfen die Schilderungen der neun, verinnerlichten Mutterstimmen, deren Botschaften es zu entschlüsseln und zu entschärfen gilt.

Gelungene Balance aus Theorie und Praxis

Insgesamt ist es den Autorinnen mit ihrem Buch gelungen, das alte Thema der Mutter-Tochter-Beziehung und ihrer Bedeutung für das Erwachsenenleben, neu und modern aufzubereiten. Die Mischung aus praktischer Anleitung und nachvollziehbaren Informationen macht dieses Buch zu einem wirklich hilfreichen Ratgeber – nicht nur für Töchter schwieriger Mütter!

Sabine Lück

Das Buch
Waltraut Barnowski-Geiser, Maren Geiser-Heinrichs
Meine schwierige Mutter - Das Buch für erwachsene Töchter und Söhne
Klett-Cotta
Fachratgeber 17,00 Euro
ISBN: 978-3-608-86121-1
https://www.klett-cotta.de/buch/Fachratgeber/Meine_schwierige_Mutter/80188

Die Autorinnen
Waltraut Barnowski-Geiser  Meine schwierige MutterWaltraut Barnowski-Geiser,
Dr. sc. mus., ist Musiktherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie. Sie arbeitet seit vielen Jahren im Bereich der familiären Suchtbelastung. Als Lehrende und Therapeutin ist sie vor allem in Schulen, Hochschulen, therapeutischen Ausbildungsgängen und in freier Praxis in Erkelenz tätig.
http://www.barnowski-geiser.de/

 

 

Maren Geiser-Heinrichs - Meine schwierige MutterMaren Geiser-Heinrichs,
Psychologin M. Sc., Schwerpunkt Klinische Psychologie, ist klientenzentrierte Beraterin, geprüfte Mediatorin und in Ausbildung zur Systemischen (Familien-)Therapeutin am IF Weinheim. Seit 2014 ist sie in einer psychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene tätig.

 

 

Die Rezensentin
Sabine LückSabine Lück.
Sabine Lück, Kinder-und Jugendlichen Psychotherapeutin, Psychologische Psychotherapeutin, Paar-und Familientherapeutin, Systemische Therapeutin DGSF (Generation-Code®for Kids)


"für uns" - aktuell

Angenommen - für unsDie aktuelle Ausgabe des Magazins der Stiftungsintiative "für Kinder"

Familienmagazin "für-uns"

Spendenkonto

Sparkasse Stade-Altes Land

Konto: 121 001 3817
Blz: 241 510 05
IBAN DE 82241510051210013817
BIC NOLADE21STS

Mehr Infos zu den Spenden

Projektpartner

Newsletter abonnieren

Helfen SIE mit!

Kinder brauchen Geborgenheit!

Die Stiftung "für Kinder" hilft mit,  die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Helfen Sie uns zu helfen!

Ihre Spende "für Kinder"

In den Medien

Presse - JSB31-fotoliaBerichte, Analysen, Reportagen in Zeitungen, Magazinen, Funk und TV über Familie, Bindung, Kinder.

www.fuerkinder.org/kinder-brauchen-bindung/in-den-medien

Was? Wie? Warum?

Die Zukunft der Kinder ist unsere Verantwortung! Was das heisst und wie die Stiftung das umsetzen will lesen Sie

Über die Stiftungsinitiative 

Experten-Meinungen

Stellungnahmen, Manifeste, Positionsbesimmungen von Experten und Organisationen.

Experten meinen ...

Buggy-Aktion

Verkehrte Welt bei den Buggys für die Kleinsten. "Offener Brief" an die Hersteller. Auf Ihre Unterschrift kommt es an!
Alles über die Buggy-Aktion

 

Netzwerke

RSS | Impressum | Shop-AGB | © Wolfgang Bergmann Stiftungsinitiative, 2012