Haben unsere Kinder noch genügend Zeit zum Spielen?

Interview mit Dagmar Neubronner - Folge 25

Kinder brauchen Zeit zum freien Spielen. Nicht "Spielen und (ausserdem) Lernen", sondern spielend Lernen. Spielen ist für kleine (und größere) Kinder die Chance, das Leben auszuprobieren, ständiges Scheitern und Gelingen und an beidem zu wachsen. Gleichzeitig ist das Spiel für Kinder die Möglichkeit, ihre Gefühle auszuleben und damit zu beherrrschen lernen. Wer die Welt der Kinder mit Programmen und Belehrungen zustellt, ihnen die Zeit für`s freie Spielen raubt, behindert die Entwicklung zur kreativen, selbstständigen und selbstbewussten Persönlichkeit. Voraussetzung auch hier: sichere Bindung.

Das Interview führte für die Stiftung "Zu-Wendung für Kinder" Jennifer Hein.

Mehr zum Thema:

Lasst die Kinder spielen! - Positiv begleiten, nicht belehren
Bildung von Kopf, Herz und Hand - Puppe und Puppenspiel
Ein bisschen Bullerbü!?
Digitale Medien alsSpielverderber für Babys
Im Spiel wie in der Familie spiegelt sich die Sehnsucht eines jeden Kindes nach Liebe, Annahme und Geborgenheit wider
Spielend lernen - Arno Stern und der "Malort" - Ein Interview
Spielen macht schlau!

Lasst die Kinder in Ruhe! - Prof. Gerald Hüther
Video-Spiele: Gut oder böse?
Wenn Kinder zum Spielball werden
Wiese und Wald besser für kindliches Spielen und Lernen als "künstliche" Spielgeräte