Themen:

Appell zur Mitwirkung, Bergmann, Bindung und freie Entfaltung, Stiftung, Stiftungswille, Stiftungsziele, Zu-Wendung für Kinder

Was macht die Stiftung

Zu-Wendung für Kinder?

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutzerklärung.
I Accept
For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutzerklärung.
I Accept

Die Ziele der Stiftung Zu-Wendung für Kinder

In einem zweiteiligen Interview präzisiert der Pädagoge und Kindertherapeut, Wolfgang Bergmann, im Gespräch mit Maria Steuer, Vorstandsmitglied, die Gründe für eine Stiftung „Zu-Wendung für Kinder“.

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutzerklärung.
I Accept

Was ist, was will, was kann die Stiftung?

Maria Steuer, Vorstandsmitglied, im Interview mit Jumana Mattukat

Was Kinder in welchem Alter wirklich brauchen – und was die Stiftung Zu-Wendung für Kinder dazu beitragen will und – hoffentlich – kann. „Eltern möchten gern sehr viel mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen. Dennoch schwindet die gemeinsame Zeit in atemberaubender Geschwindigkeit.“ Die Frage: Wie kann ein Kind optimal betreut werden, wenn beide Eltern erwerbstätig sind, sein wollen oder müssen. Wie können wir heute kindgerechte Betreuung organisieren?

For privacy reasons Vimeo needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutzerklärung.
I Accept

Bindung und freie Entfaltung

Kurz-Video mit Wolfgang Bergmann

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutzerklärung.
I Accept

Appell zur Mitwirkung

Plädoyer des Kindertherapeuten Wolfgang Bergmann für die Unterstützung, der von ihm initiierten Stiftung. Dieser Appell wurde auf seinen ausdrücklichen Wunsch im Hospiz aufgezeichnet und veröffentlicht. Wolfgang Bergmann starb am 18. Mai 2011.

Die Stiftung Zu-Wendung für Kinder soll die gesellschaftlichen Bedingungen für positive erste Bindungserfahrungen von Babys und Kleinkindern in ihren Familien befördern und so die Möglichkeit schaffen für die Ausbildung von Selbstbewusstsein und sozialer Kompetenz, von Kreativität und Konfliktfähigkeit, gesellschaftlicher Verantwortung und individueller Sinngebung. In wissenschaftlichem aber auch in politischem Handeln sollen Wege gefunden werden, die die Notwendigkeit von Nähe und Bindung für ein gelungenes Leben der Kinder verlustfrei in Einklang bringen kann mit den Anforderungen moderner Leistungsgesellschaften.

Ausschnitt aus der DVD,
erschienen beim Auditorium-Netzwerk

Audio

„Wie Kinder die Gefühle lernen“

„Weil die Augen nicht ausreichen, genau zu sehen, muss man anstelle des Kindes fühlen und denken, sich in seine Welt versetzen, sie sich vorstellen. Wir müssen bemerken, was ihm zusagt oder ihm unangenehm ist, ihm im richtigen Augenblick helfen, und das auf eine Art, die seinen Bedürfnissen entspricht,“ schreibt Emmi Pikler, Kinderärztin, in ihrem Buch „Friedliche Babys, zufriedene Mütter“, Erstausgabe 1982.

Hören Sie rein, wie Wolfgang Bergmann in seinem Vortrag aus dem Jahre 2009 beschreibt: „Wie Kinder die Gefühle lernen“.