Öffentlichkeitsarbeit

Damit wir Kindern nicht die Kindheit stehlen – sondern ein Wohlfühlklima des Miteinanders schaffen

Wo ist das Lachen der Kinder geblieben? Wo sind ihre leuchtenden Augen, ihre Unbekümmertheit scheinbar so verschwenderisch mit der Zeit umzugehen? Kaum auszudenken, dass heutzutage Kinder noch auf der Straße spielen. Der öffentliche Raum für Kinder nimmt immer weniger Platz ein. Spielplätze verschwinden, Familien planen gemeinsame Treffen, Kinder werden immer früher gefördert: sie lernen vormittags, am Nachmittag und hinter geschlossenen Türen und Fenstern.

Foto: iStock © Nkaro

Öffentlichkeitsarbeit

Damit wir Kindern nicht die Kindheit stehlen – sondern ein Wohlfühlklima des Miteinanders schaffen.

Wo ist das Lachen der Kinder geblieben? Wo sind ihre leuchtenden Augen, ihre Unbekümmertheit scheinbar so verschwenderisch mit der Zeit umzugehen? Kaum auszudenken, dass heutzutage Kinder noch auf der Straße spielen. Der öffentliche Raum für Kinder nimmt immer weniger Platz ein. Spielplätze verschwinden, Familien planen gemeinsame Treffen, Kinder werden immer früher gefördert: sie lernen vormittags, am Nachmittag und hinter geschlossenen Türen und Fenstern.

„Engagierte Eltern wollen nichts versäumen. Doch der Grat zwischen Förderung und Überforderung ist schmal, die Verunsicherung groß“, schreibt der Erziehungsexperte Wolfgang Bergmann.

Doch wie gelingt die Zukunft für unsere Kinder in einer sich immer „schneller drehenden“ Welt? Wie lernt ein Kind in demselben Atemzug neben der Eigenart der Dinge und ihrer Zusammenhänge, was Gemeinschaft ist? Wie erfährt es soziale Moral?

Wolfgang Bergmann: „Alles Erleben geschieht im gemeinschaftlichen sozialen Raum.“

Mit unserem Engagement helfen wir unseren Kindern die Welt zu verstehen, indem wir

  • uns an der gesellschaftlichen Diskussion um die besten Entwicklungsbedingungen für unsere Kinder beteiligen
  • mit wissenschaftlichen und aus praktischer Erfahrung begründeten Vorschlägen zur gesellschaftlichen und politischen Meinungsbildung beitragen
  • unsere Aufgabe in der sachlichen Information und Aufklärung der Öffentlichkeit und der politischen Entscheidungsträger sehen

Wir wollen dafür Sorge tragen, dass die Voraussetzung für eine optimale Entfaltung aller kindlichen Potentiale als wichtigste Verantwortung von Eltern und Gesellschaft gleichermaßen verstanden wird.

Konkrete Maßnahmen (Projekte):

  • PR-Aktionen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit
  • Buggy-Kampagne “Ich seh` Dich – und das macht mir Mut“
  • Handy-Pausen-Aktion – für Kinder
  • Lobbyarbeit – Expertenrunden, Familienausschuss des Deutschen Bundestags
  • Fachvorträge
  • Pflege der Webseite