Buggy-Aktion

BEI DER EROBERUNG DER WELT BRAUCHEN BABYS DEN BLICKKONTAKT ZUR VERTRAUTEN PERSON

Mit hochgerüsteten, modernen Buggys schieben immer mehr Eltern immer jüngere Babys „in die Welt hinaus“. Sie wollen ihren Kindern etwas bieten: Erlebnis und Anregung, damit sie etwas lernen. Das aber ist bei den Kleinsten ein Missverständnis. Darauf will die Aktion „Ich seh‘ Dich – und das macht mir Mut!“ der Stiftung „Zu-Wendung für Kinder“ hinweisen.

Foto: AdobeStock © Iryna

Buggy-Aktion

BEI DER EROBERUNG DER WELT BRAUCHEN BABYS DEN BLICKKONTAKT ZUR VERTRAUTEN PERSON

Mit hochgerüsteten, modernen Buggys schieben immer mehr Eltern immer jüngere Babys „in die Welt hinaus“. Sie wollen ihren Kindern etwas bieten: Erlebnis und Anregung, damit sie etwas lernen. Das aber ist bei den Kleinsten ein Missverständnis. Darauf will die Aktion „Ich seh‘ Dich – und das macht mir Mut!“ der Stiftung „Zu-Wendung für Kinder“ hinweisen.

KLEINE ENTDECKER BRAUCHEN URVERTRAUEN

Babys brauchen in den ersten beiden Lebensjahren die „Rückversicherung“ bei einer Vertrauensperson, wenn sie sich aufmachen, die Welt zu erkunden. Erst dieses sichere Vertrauen, das Urvertrauen, befähigt sie, sich neugierig auf all die spannenden Eindrücke aus ihrer Umgebung einzulassen – alles ist ja noch neu und voller Überraschungen.

Dem Baby, das mit dem Gesicht nach vorn durch die Landschaft oder durch das Gewühl der Stadt geschoben wird, fehlt diese Rückversicherung, es zieht sich in sich zurück, blockt die gelegentlich beängstigenden neuen Eindrücke ab und lernt, der Welt da draußen zu misstrauen.

Die Lösung des Problems scheint einfach: Buggys mit variabel einstellbarem Sitz, nach vorn oder nach hinten mit Blickkontakt zur schiebenden Vertrauensperson – je nach individuellem Stand der kindlichen Entwicklung und der Bedürfnisse. Dennoch sind erste Versuche von Kinderwagen- und Buggy-Herstellern rar gesät. Der Markt, und das sind hier vor allem Mütter und Väter, verlangt zwar den technisch perfekten Buggy, aber möglichst mit dem Blick nach vorn. Wie das auf die Kinder wirkt, demonstriert drastisch das Video einer britischen Forschergruppe. Das Video wurde von den Trägern der englischen Buggy-Kampagne am Norland College und beim „Literacy Trust“ gedreht. Es gibt einen guten Eindruck, wie der Transport im Buggy aus der Sicht des Kleinkinds abläuft. Selbst als erwachsener Zuschauer zuckt man hier immer mal wieder zusammen. Sie finden das Video am Ende des Artikels…

„OFFENER BRIEF“ AN DIE KINDERWAGEN- UND BUGGY-HERSTELLER
IHRE UNTERSCHRIFT WIRD GEBRAUCHT!

In einem „Offenen Brief“ an die deutschen Hersteller der Kinderwagen und Buggys fordert die Stiftungsinitiative „Zu-Wendung für Kinder“ ein Umdenken und bietet Mitwirkung an bei der Aufklärung der Eltern.

Orientierung für intelligente Planung und Ausführung bei der Produktion variabler Buggys könnte der norwegische Kinderwagen- und Buggy-Hersteller Stokke mit seinen variablen Modellen bieten. Die wissenschaftliche Begründung liefert der Hersteller in einem Interview mit der Autorin der „Buggy-Studie“, Prof. Suzanne Zeedyk, gleich mit.

Mehr als 50 bekannte Mediziner, Pädagogen, Psychologen, Journalisten, Kinder- und Familientherapeuten, Buch-Autoren und Schauspieler unterstützen als Erstunterzeichner dieses Anliegen.

Machen Sie mit! Unterschreiben Sie den „Offenen Brief“ (mit mehr als 50 Experten als Erstunterzeichner) an die Kinderwagen- und Buggy-Hersteller mit diesem Formular:

Durch die Angabe Ihrer Adresse helfen Sie uns die Hersteller zu überzeugen, dass dies keine anonyme Anfrage ist.

Ich bestätige die Datenschutzbestimmungen

Hinweise zum Datenschutz und sicherer Datenübertragung
Wir verwenden Ihre Daten für Fördererservice und zur Information über Stiftungs-Aktivitäten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Daten werden ausschließlich mit Hilfe einer SSL-verschlüsselten Internet-Verbindung übertragen.

Links zum Thema

For privacy reasons Vimeo needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutzerklärung.
I Accept

Video der Forschungsgruppe um Prof. Suzanne Zeedyk und dem britischen Literacy Trust

Offener Brief

An die Hersteller mit 50 Erstunterzeichnern…

Presse

Pressemeldung der Aktion…

Daumenkino

„Daumenkino“ der Kampagne…

Studie

„What’s life in a baby buggy like?“ Studie von Dr. M. Suzanne Zeedyk und National Literacy Trust…

Studie

Deutsche Übersetzung der Studie (nicht autorisiert)