Das Selbstwertgefühl von Kindern stärken - Foto iStockJ © uanmoninoDas Selbstwertgefühl von Kindern aufzubauen, ohne sie zu Narzissten zu machen, ist möglich, aber es erfordert Überlegung und Sorgfalt.

Da Individualismus in den westlichen Ländern so hoch geschätzt wird, sind Eltern zunehmend darauf bedacht, das Selbstwertgefühl ihrer Kinder zu stützen und zu stärken. Und obwohl das Selbstwertgefühl wichtig ist, können die Vorstellungen der Eltern darüber, wie dieses Selbstwertgefühl gefördert werden kann, fehlgeleitet sein.

Insbesondere gutwillige Eltern können es mit üppigem Lob übertreiben und damit den Narzissmus ihres Kindes aufblähen: ein übersteigertes Gefühl der eigenen Wichtigkeit und des eigenen Anspruchs. Irgendwo zwischen 4 % und 15 % der Kinder mit narzisstischen Zügen entwickeln eine narzisstische Persönlichkeitsstörung.

Narzissmus ist nicht nur eine übertriebene Form des Selbstwertgefühls; die beiden Begriffe haben recht unterschiedliche Bedeutungen. Forscher haben drei Hauptunterschiede definiert: Illusion vs. Realismus, Überlegenheit vs. Wachstum und Zerbrechlichkeit vs. Robustheit.

Illusion / Realismus

Narzisstische Kinder haben unrealistisch positive Ansichten über sich selbst »Illusion«. Zum Beispiel teilte ein 11-jähriger narzisstischer Junge »ohne zu zögern seine Gewissheit mit, Präsident der Vereinigten Staaten zu werden, sobald er das College mit Abschlüssen in Kernphysik und Gehirnchirurgie abgeschlossen hat«. In einer Forschungsarbeit glaubten narzisstische Kinder immer noch, dass sie außergewöhnlich gute Leistungen erbracht hatten, selbst nachdem sie ein herausforderndes Puzzle nicht gelöst hatten. Erwachsene Narzissten können sich selbst als Genies betrachten, auch wenn ihre IQ-Werte durchschnittlich sind, sie halten sich für hervorragende Anführer, auch wenn sie die Gruppenleistung stören und glauben, dass sie attraktiv sind, auch wenn andere anderer Meinung sind.

Im Gegensatz dazu haben Kinder mit hohem Selbstwertgefühl eine positive, aber realistische Selbsteinschätzung »Realismus«. Diese Kinder überschätzen ihre Leistung weniger und seltener als narzisstische Kinder.

Tipps für Eltern

HILFREICH

  • Geben Sie den Kindern realistische Beurteilungen, auch wenn die Kinder positives statt negatives Feedback bevorzugen: angemessen positives Feedback ist besser als übertriebenes Lob. In einem Test hatten Kinder, die von ihren Eltern realistisches Lob erhielten, später weniger depressive Symptome.

HEMMEND

  • Äußern Sie kein übertriebenes Lob, indem Sie z.B. die Worte »unglaublich« und »erstaunlich« verwenden, wenn Sie das Kind oder seine Handlungen beschreiben z.B. »Du hast das unglaublich gut gemacht!« In einer Studie zeigten Kinder, deren Eltern ihnen übertriebenes Lob spendeten 6, 12 und 18 Monate später mit größerer Wahrscheinlichkeit narzisstische Züge.

Überlegenheit / Wachstum

Narzisstische Kinder streben danach, besser als andere zu sein, indem sie auf sie herabsehen »Überlegenheit«. Sie empfinden weniger Fürsorge, Zuwendung oder Empathie für andere.

Im Gegensatz dazu sind Kinder mit hohem Selbstwertgefühl mehr daran interessiert, sich selbst zu verbessern als andere zu übertreffen »Wachstum«.

Tipps für Eltern

HILFREICH

  • Loben Sie die Bemühungen und Strategien der Kinder z.B. »Du hast dafür einen guten Weg gefunden!«
  • Wenn Kinder scheitern, besprechen Sie mit ihnen, was sie aus der Erfahrung lernen und wie sie bei Bedarf um Hilfe bitten könnten.

HEMMEND

  • Üben Sie keinen Druck auf die Kinder aus, sich von anderen abzuheben.
  • Drängen Sie die Kinder nicht dazu, nach Popularität zu streben z.B. mehr Gleichgesinnte/Freunde in sozialen Medien zu akzeptieren oder weniger Gleichgesinnte/Freunde zu missbilligen.

Zerbrechlichkeit/Robustheit

Narzisstische Kinder zeigen emotionale Zerbrechlichkeit. In Experimenten sind solche Kinder, wenn sie negatives Feedback erhalten, von sich selbst enttäuscht und zeigen – etwa durch Erröten – Scham. Sie können auf dieses Gefühl wütend oder aggressiv reagieren und mit der Zeit kann Scham in Angst und Depression umschlagen.

Im Gegensatz dazu zeigen Kinder mit hohem Selbstwertgefühl mehr emotionale Robustheit. Sie können sich im Angesicht des Versagens immer noch stark und wertvoll fühlen.

Tipps für Eltern

HILFREICH

  • Zeigen Sie Ihren Kindern gegenüber uneingeschränkte Achtung und Unterstützung – akzeptieren Sie sie, auch wenn sie scheitern. In einem Experiment wurden Kinder eingeladen, über Zeiten nachzudenken, in denen sie von anderen bedingungslos akzeptiert und geschätzt wurden. Wenn diese Kinder kurz darauf ein Schulzeugnis erhielten, war es weniger wahrscheinlich, dass sie sich für schlechte Ergebnisse schämen.
  • Wenn Kinder sich schlecht benehmen, korrigieren Sie ihr Verhalten, aber seien Sie gleichzeitig warmherzig und akzeptierend.

HEMMEND

  • Zeigen Sie keinen besonderen Stolz, wenn Ihr Kind andere übertrifft, seien Sie aber auch nicht enttäuscht oder abweisend, wenn das Kind „nur“ durchschnittliche Leistungen erbringt. Kinder, deren Eltern dies tun, zeigen eher narzisstische Züge, wie Selbstverherrlichung nach Erfolg und Selbstabwertung nach Misserfolg.

Die Wissenschaftler empfehlen Tests zu entwickeln, die den Eltern speziell dabei helfen, das Selbstwertgefühl der Kinder zu steigern, und nicht den Narzissmus zu fördern. Bislang gibt es noch keine derartigen Tests.

von CHILD & FAMILY BLOG

übersetzt von Redaktion fürKinder

Links zum Thema

Artikel

Brummelman E, & Sedikides C (2020), Raising children with high self-esteem (but not narcissism), Child Development Perspectives, Volume 14, Issue2, June 2020

How can parents build children’s self-esteem without turning them into narcissists?

CHILD & FAMILY BLOG berichtet über wichtige und qualitativ hochwertige Forschungsarbeiten, die aufzeigen wie die Familie die Entwicklung von Kindern beeinflusst, sowohl im sozialen/emotionalen als auch im kognitiven Bereich. Aus dieser Forschung ziehen sie die Implikationen für Politik und Praxis in Bezug auf Kinder und Familien.

Sie wollen das neue Wissen mit all denen teilen, die die Qualität der Kinderbetreuung beeinflussen können, insbesondere mit denjenigen, die Politik machen und denjenigen, die Familien- und Kinderbetreuungsangebote entwerfen und verwalten.

CHILD & FAMILY ist eine Projektpartnerschaft zwischen der Universität Cambridge (Großbritannien), dem Future of Children-Projekt der Universität Princeton (USA) und der Jacobs Foundation (Schweiz). Es wird von The Family Initiative (UK) geleitet und von der Jacobs Foundation finanziert.