Mama oder Krippe - Foto iPhoto © signaléIn den ersten drei Lebensjahren sollten die Kinder von ihren Müttern und nicht von ErzieherInnen in der Krippe betreut werden. Das ist die Ansicht von fast Zweidritteln der deutschen Bevölkerung.“Bei wem ist ein Kleinkind zwischen ein und drei Jahren tagsüber am besten aufgehoben?“ Das wollte die Zeitschrift „Chrismon“ wissen und gab eine repräsentative Umfrage (1001 Teilnehmer) bei TNS Emnid in Auftrag.

Die große Mehrheit (62 Prozent) der Befragten findet: In den ersten drei Jahren sollen die Mütter zu Hause bleiben und für die Kinder da sein.

Groß ist allerdings der Unterschied zwischen Ost und West: In Westdeutschland sind 68 Prozent der Befragten der Meinung: Kleinkinder sind tagsüber am besten bei der Mutter aufgehoben. Im Osten stimmt dieser Ansicht nur ein gutes Drittel zu (37 Prozent). Überdurchschnittlich viele Ostdeutsche (41 Prozent) sind der Ansicht, dass eine Krippe für die Kleinen die beste Lösung ist.

Zwei Drittel (66 Prozent) der männlichen Befragten sind der ­Meinung, dass Kleinkinder tagsüber bei der Mutter sein sollten – unter den Frauen sagen das 58 Prozent.

Nur ein Prozent der Befragten – das sind etwa zehn Umfrageteilnehmer – war der Meinung, dass es für Kleinkinder am besten ist, wenn der Papi tagsüber für sie da ist.

von Redaktion fürKinder

Links zum Thema

Umfrage

„Die Ergebnisse der Befragung im Überblick“, Chrismon-Emnid

Quelle: Chrismon