Mutter-Kind-Dialog - Foto RoBeDeRo © iStock

Die Sprache, in der sich Mütter und Babys „unterhalten“ folgt weltweit den gleichen Regeln. Egal in welcher Sprache und in welchem Erdteil: sobald eine Mutter sich an ihr Baby wendet, verändert sich ihre Stimme und ihre Art zu sprechen in einer bestimmten Weise. Sie spricht in einer höheren Stimmlage, langsamer, mit längeren Pausen und einzelne Vokale überdeutlich betont. Dieser Baby-Talk wurde in jüngster Vergangenheit von verschiedenen Forscherteams in USA und Europa erforscht. In Deutschland zum Beispiel untersuchte ein Team um die Heidelberger Säuglingsforscherin, Professor Ursula Horsch, wie wichtig dieser „Dialog“ ist. „Nicht nur für das Sprache-Lernen, sondern für die gesamte kognitive und emotionale Entwicklung des Kindes“, so resümierte Horsch.
von Redaktion fürKinder

Links zum Thema

Studie

Warum alle Mütter gleich klingen“ über eine aktuelle US-Studie von der Princeton-Universtät in Spektrum.de

Video

Zwiegespräch mit einem Baby„, Ursula Horsch, Heidelberger Pädagogik­professorin in Spektrum.de – umfangreiche Videoanalysen von Eltern-Kind-Interaktionen zum Downloaden – absolut empfehlenswert!