Rezension Papa werden - Anna Machin

Anna Machin
Papa werden
Die Entstehung des modernen Vaters
Verlag Antje Kunstmann
ISBN: 978-3956143601
270 Seiten
25,- Euro

„Väter sind nicht nur Anhängsel der Mütter, gelegentlich Babysitter oder Taschenträger. Sie sind das Ergebnis von 500.000 Jahren Evolution, und sie bleiben ein entscheidender Teil der Geschichte der Menschheit“, S. 31. Wie die Verwandlung vom Mann zum Vater im Groß- und Zwischenhirn vollzogen wird, beschreibt Dr. Anna Machin, Evolutionäre Anthropologin mit dem Forschungsschwerpunkt: Sozialwissenschaften, in ihrem Buch „Papa werden“. Sie bezieht sich dabei nicht auf Alltagstipps zum Windelwechseln, sondern auf den Bindungsaspekt. Wie ist die Bindung zwischen Vater und Kind vor einer halben Million Jahren entstanden? Wie hat sie sich entwickelt und was bedeutet es heute für einen Mann, Vater zu werden?

Wissenschaft trifft auf Humor

Anna Machin beschreibt humorvoll, welche Erkenntnisse sie in ihrem mehr als zehnjährigem Studium mit Vätern über die neurowissenschaftlichen, genetischen, biologischen, soziologischen und psychologischen Aspekte der Vaterschaft herausgefunden hat. In dieser Zeit begleitete sie eine Vielzahl von Vätern mit ihren Familien, um die Rolle des Vaters im Leben seiner Kinder zu erforschen. „Damit meine ich nicht ihre Rolle bei der Fortpflanzung – man muss nicht erst ein Buch lesen, um zu erfahren, dass sie für die Schaffung menschlichen Lebens wichtig sind –, sondern ihre Rolle in der Familie und Gesellschaft insgesamt“, S.60.

Vater von Anfang an

Vater werden beginnt bereits mit der Empfängnis. Dank der heutigen Ultraschalltechnologie sind Väter auch direkt danach, in der Zeit der Schwangerschaft, ganz nah an ihrem Baby und können bereits in dieser Zeit eine erste Beziehung zu ihm aufbauen. Sie fangen in dieser Phase an, so die Autorin, sich vorzustellen, wie das Leben mit dem Baby aussehen wird. Während der Schwangerschaft, Geburt, in den ersten Wochen mit dem Baby bis hin zum Alter von fünf Jahren der Kinder begleitete Anna Machin die Väter und untersuchte regelmäßig diverse Hormone wie Oxytocin, Dopamin und Testosteron. Sie sprach auch mit den Familienvätern über deren eigenen Kindheitserfahrungen. All diese Informationen geben Rückschlüsse darauf, was für ein Vater der Mann selbst jeweils sein wird.

Fazit: Familien brauchen Väter

Väter spielen im Leben des Kindes ebenso wie in der Unterstützung der Mütter von Anfang an eine wichtige Rolle. Dabei geben Väter ihrem Nachwuchs andere Dinge mit auf den Weg als Mütter, aber ebenso wichtige. In Kapitel neun und zehn des Buches wird ausführlich die Rolle des Vaters in der Familie als vielgestaltig und flexibel beschrieben –  mit einem wesentlichen Kern: „dass […] alle Väter primär bestrebt sind, erfolgreich alle Risiken abzuwehren, die die Überlebenschancen ihres Kindes beeinträchtigen könnten“, S.12+13.

Vater und Kind – eine lebenslange Bindung

Mütter erhalten während der Geburt einen Hormoncocktail, der ihnen den Bindungsaufbau erleichtert. Diese Hormone fehlen den Vätern. Da ist es nicht verwunderlich, dass der väterliche Bindungsaufbau zeitversetzt zur Mutter verläuft.

Für den Bindungsprozess sind Väter im zweiten Lebensjahr ihres Kindes besonders wichtig. In dieser Entwicklungsphase kann er sein Kind in seinem Spiel- und Lernantrieb begleiten. Seine Spielfreude und sein Spielangebot ermöglichen ihm, dass das Kind sich zunehmend von ihm versorgen lässt. Auf diese Weise festigt er seine Bindung an das Kind, die ein Leben lang anhält. Anna Machin beschreibt ausführlich:„Warum wildes Spielen und Toben als Interaktion so wichtig sind, damit diese Bindung überhaupt entstehen kann“, S. 13. In den nachfolgenden Kapiteln des Buches geht sie auf weitere wichtige Themen wie die Beziehung zur Mutter und die Zukunft der Vaterschaft ein.

Für wen ist das Buch gedacht?

Das Buch bietet allen Lesern, Eltern und werdenden Eltern ein tieferes Verständnis vom Vatersein und vermittelt ein positives Bild vom Vater, seiner Rolle und seiner Gefühlswelt. Auch Wissenschaftler erhalten Fakten und Einblicke, die bislang so noch nicht kommuniziert wurden – fachlich fundiert und verständlich geschrieben. Anna Machin ist es mit dem Buch „Papa werden“ gelungen aus Expertenwissen, Elternwissen zu machen.

Von Cora Dechow

Anna_Machin © privat

Über die Buchautorin: Dr. Anna Machin

ist evolutionäre Anthropologin am Institut für experimentelle Psychologie der Universität Oxford, wo sie seit über zehn Jahren die Rolle von Vätern in unserer Gesellschaft untersucht. Sie geht dabei der Frage nach, was passiert neurobiologisch, physiologisch, psychologisch und im Verhalten des Mannes, wenn er Vater wird, wie eine sichere Bindung zu seinem Kinde entsteht und wie er zu dessen Entwicklung und Persönlichkeitsbildung beiträgt.

Sie lebt mit ihrem Mann, ihren zwei Töchtern, drei Hunden, zwei Hasen und zwei Meerschweinchen in Buckinghamshire, England.
Website:  annamachin.com  Blog: annamachin.com/blog