Baby verändert Hormonhaushalt des Vaters - Foto iStock © SanyaSMNicht nur Mütter, sondern auch Väter erfahren bei der Geburt eines Kindes eine Veränderung ihres Hormonhaushalts. Seit längerem schon ist bekannt, dass bei Männern, die Väter werden, der Testosteron-Spiegel sinkt – und zwar je mehr, je intensiver sie sich dem Neugeborenen widmen (siehe z.B. diese Studie aus 2011).

Jetzt hat eine Untersuchung mit philippinischen Vätern von Kleinkindern eine erstaunliche Verbindung entdeckt: Je näher das Kind beim Vater schläft, desto niedriger sinkt dessen Testosteron-Spiegel.

Die Forscher von der University of Notre Dame, USA, befragten 362 Väter auf den Phillipinen nach ihren Schlafgewohnheiten und denen ihrer Kleinkinder. Gleichzeitig wurde der Testosteron-Spiegel gemessen.

Väter, deren Kinder auf der gleichen Fläche schliefen, zeigten niedrigere Testosteron-Werte als Väter, deren Kinder im gleichen Raum schliefen. Die höchsten Werte hatten die Väter, deren Kinder in anderen Räumen des Hauses die Nacht verbrachten. Diese Hormonumstellungen sind eine „List der Natur“, die helfen soll, dem neuen Menschen die notwendige Zuwendung zu verschaffen.

Dazu ein lesenswerter Artikel des Hamburger Abendblattes vom 20. September 2012

Väter werden von Anfang an gebraucht

Väter sind für Söhne und Töchter gleichermaßen unentbehrlich. Aber für den Sohn ist der Vater zunächst einmal das erste männliche Vorbild. Diese Funktion wird nicht erst in der Pubertät wichtig. Und nur ein Vater, der sich von Anfang an intensiv einbringt, kann sie erfüllen.

Links zum Thema

Studie

L.T. Gettler et al., Does Cosleeping Contribute to Lower Testosterone Levels in Fathers? Evidence from the Philippines. PLoS ONE, 2012; 7 (9): e41559

Presse

„Reiben, rangeln, rivalisieren: Väter als Vorbild wichtig“, Hamburger Abendblatt

Quelle: Science Daily