Eltern spielen und lernen - plainpicture © CulturapWer denkt, dass Spielen kein Lernen ist, der irrt; beides ist untrennbar miteinander verbunden.

„Ich suche ständig nach Dingen zum Spielen, mit denen ich meinen Kindern etwas beibringen kann, etwa beim Spazierengehen, da bringe ich ihnen bei, wie man sich um die Umwelt kümmert. Wir kochen oder gärtnern viel und ich lasse sie sogar mit Knetgummi spielen und Figuren machen und all diese Dinge, bei denen sich Spielen und Lernen überschneiden“, so eine amerikanische Mutter.

Im Familien-Lockdown scheint das Spiel im Leben der Kinder wichtiger denn je zu sein. Manche Eltern befürchten vielleicht, dass die Kinder ihre Zeit nur vergeuden. Im Gegenteil können alle, die Kinder erziehen, beruhigt sein: zahlreiche Studien deuten darauf hin, dass Lernen ein grundlegender Bestandteil dessen ist, was während des Spielens geschieht. Wenn Kinder spielen, erforschen, lernen und üben sie neue Sprachfähigkeiten und steigern ihren sozialen Scharfsinn. Beispielsweise übernehmen Kinder während des Rollenspiels erwachsene Charaktere wie Lehrer, Arzt oder sogar Könige und Königinnen und üben so wirkungsvoll die Rollen des Erwachsenseins ein.

Forscher, die sich mit dem Spiel beschäftigen, wissen seit vielen Jahren, dass das Spiel das Lernen fördert und dass das durch das Spiel mit Erwachsenen gewonnene Wissen wahrscheinlich noch bereichernder ist. Genau wie die oben zitierte Mutter bemerkte, wird viel gelernt, wenn Kinder spielen.

Können Kinder gleichzeitig spielen und lernen?

Eine Internationale Gruppe von Spiel- und Lernforschern (PALS) stellte diese Frage zwei Jahre vor Corona 200 Müttern von Kleinkindern aus fünf Ländern. (Argentinien, Dänemark, Hongkong, Großbritannien und USA).

Unsere Studie sollte aufdecken, wie Mütter und Kinder über Spielen und Lernen denken. Erkennen Mütter – wie Forscherinnen und Forscher –, dass Spielen das Lernen fördert, oder betrachten sie es als „nur“ Spielen? Sehen Kinder Spielen und Lernen als zwei unterschiedliche Dinge, wenn sie sich an einem besonderen Ort aufhalten – der Schule – und sich dem Lernen widmen? Die einzige Möglichkeit, diese Fragen zu beantworten, bestand darin, Mütter und Kinder zu fragen, was sie denken.

„Spielen und Lernen sind nicht zwei verschiedene Dinge … Kinder lernen und spielen in allem.“

Mütter aus all den Ländern erkannten, dass „Spielen und Lernen nicht zwei verschiedene Dinge sind … Kinder lernen und spielen in allem, was sie tun“, wie eine Mutter aus Argentinien sagte. Viele von ihnen erklärten darüber hinaus, dass Spielen eine privilegierte Art des Lernens ist. Wie uns eine Mutter aus Hongkong sagte: „Ich weiß, dass Kinder im Laufe des Spielens viel mehr lernen als aus einem Buch, vom Spiel nehmen sie die Dinge definitiv leichter auf, mit mehr Konzentration.“

Die Mütter hoben auch verschiedene Arten des Lernens hervor, die während des Spielens stattfinden. Eine Mutter aus Großbritannien beschrieb zum Beispiel, wie Kinder Problemlösungsfähigkeiten entwickeln, indem sie sagte: „Wenn man ein Spiel spielt, kann man immer dabei lernen; man kann immer neue Ansätze oder neue Wege zur Lösung von Problemen lernen.“ Eine Mutter aus Argentinien beschrieb die Kreativität, die durch das Spielen mit Ton entsteht, und bemerkte, dass ihr Sohn „sich damit Dinge vorstellt, die er erschafft … er ist dann in seiner eigenen Welt“. In Dänemark konzentrierte sich eine Mutter auf die sozialen und akademischen Fähigkeiten, die Kinder spielerisch erlernen, und sagte: „Wenn sie mit ihren Freunden spielen, lernen sie die sozialen Regeln, und wenn sie in der Küche spielen … lernen sie etwas über Mathematik und Zutaten.

Offensichtlich waren sich die Mütter in den von uns untersuchten Ländern sehr wohl bewusst, dass das Spiel das Lernen ihrer Kinder auf viele Arten und in vielen Bereichen fördert.

Spielen und Lernen ist eingebettet in die Aktivitäten der Kinder

Außerdem baten wir die Mütter und ihre fünf- und siebenjährigen Kinder getrennt voneinander, 36 Karten zu sortieren, auf denen eine Reihe von Aktivitäten abgebildet waren. Einige Karten zeigten Aktivitäten, die ein Spiel darstellten (z.B. sich als Tiere verkleiden und Verstecken spielen), einige Karten zeigten Schulsituationen (z.B. Kinder, die am Tisch sitzen und schreiben), während andere Karten alltägliche Aktivitäten darstellten (z.B. Zähneputzen). Wir baten sie, die Karten in zwei Gruppen zu sortieren: Aktivitäten, die das Spielen einschlossen, und solche, die das Spielen nicht einschlossen. Kinder und Mütter wurden dann aufgefordert, die Karten erneut zu sortieren, diesmal nach Aktivitäten, die das Lernen einschlossen, und solchen, die das Lernen nicht einschlossen. So konnten wir sehen, welche Karten Mütter und Kinder in diesen fünf Ländern ausgewählten, die ihrer Auffassung nach sowohl das Spielen als auch das Lernen darzustellen.

Mütter spielen und lernen - Foto ©childandfamily

Wie die Abbildung zeigt, neigen Mütter dazu, das Lernen in so ziemlich allem zu sehen, was Kinder tun; sie erkennen, dass Lernen ein wichtiger Teil des Lebens der Kinder ist und dass ein Großteil davon während des Spielens stattfindet. Andererseits unterscheiden Kinder schärfer zwischen Spielen und Lernen, was darauf hinweist, dass Aktivitäten wie Verstecken und Ballspiele für sie ausschließlich Spiel sind, während Mütter das Lernen sogar im Spiel mit Seifenblasen für möglich halten.

Mütter spielen und lernen Grafik - Foto ©childandfamily

In Hongkong jedoch, einer Gesellschaft, die dafür bekannt ist, Schulleistungen zu betonen, sahen Kinder und Mütter weniger Überschneidungen zwischen Spielen und Lernen als die Mutter-Kind-Paare anderer Länder. Die Spannung zwischen der traditionellen Betonung des Auswendiglernens und dem spielerischen Lernen wird von einer Mutter aus Hongkong auf den Punkt gebracht, sie sagte: „Wenn die Kinder erst einmal in der Schule sind, dann gibt es Dinge, die sie einfach auswendig lernen müssen; das erfordert routinemäßiges Lernen… denn es ist alles für die Prüfungen. Spielen bedeutet, dass Ihre Noten sinken werden.“

Spielen und Lernen in der Pandemie

Bei so vielen Kindern, die jetzt „Schule zu Hause (Home Scooling)“ erleben, könnten Familien auf der ganzen Welt Druck fühlen, ihren Kindern zu helfen, auf traditionelle „schulische“ Weise zu lernen, da die Eltern die Schulaufgaben nur unter „Lernen“ einordnen. Doch es ist nichts Falsches daran, auf spielerische Weise zu lernen, die das Interesse der Kinder fesselt und sie gleichzeitig einlädt, Spaß zu haben. Eine Mutter aus den USA hat dies gut erklärt: „Sie lernen spielerisch, sie lernen durch Erleben… durch Konversation… so entwickeln sie Sprachkenntnisse. Ich denke, das ist total wichtig. Das Spiel sollte immer ein aktiver Teil des Lernens sein, in der Schule und in wirklich jeder Altersstufe.

Mütter wissen es am besten! Wenn wir zuhören, sagen uns viele von ihnen, was auch die Wissenschaft sagt: Spielen und Lernen finden oft gleichzeitig statt und fördern gemeinsam die Art von Fähigkeiten, die Kinder brauchen, um im 21. Jahrhundert erfolgreich zu sein. Und mehr noch: Lernen muss nicht lästig und mühsam sein, wenn es fröhlich und einnehmend sein kann. Auf welche Weise würden Sie lieber lernen?

von

übersetzt von Redaktion fürKinder

Links zum Thema

Beitrag

Lasst die Kinder spielen!

Rezension

Spielen macht schlau! André Frank Zimpel, GU-Verlag-Ratgeber

65 Videos

65 Kurzfilme über frühkindliches Lernen im Alltag, Lerngelegenheiten für Kinder bis 4 Jahre, ein Projekt der Bildungsplanung Kanton Zürich

Parents know best: How you can play and learn at the same time, Child&Family Blog, , International group of play and learning researchers, May 2020

PALS-Forscher, Entwicklungspsychologie und Pädagogik, aus 5 Ländern arbeiten seit 2015 zusammen, um die Vorstellungen von Kindern und Eltern über das Spielen und Lernen zu untersuchen. Hauptforscher: Doris Cheng (Hongkong), Teresa Cremin (Vereinigtes Königreich), Roberta Michnick Golinkoff (Vereinigte Staaten von Amerika), Jill Popp (Dänemark), Nora Scheuer (Argentinien). Mitarbeit: Lucia Bugallo (Argentinien), Sarah Jane Mukherjee (Vereinigtes Königreich), Marcia Preston (Vereinigte Staaten von Amerika), Nicholas Wang und Cassy Yeung (beide Hongkong).

Trotz der Tatsache, dass im Spiel viel gelernt wird, was Erwachsene vielleicht nicht bemerken, ist Spiel für Kinder sinnvoll und transformativ. Als Forscher über die Welten und Denkweisen von Kindern aus fünf verschiedenen Ländern erklären wir das Spiel durch eine Lupe, die seinen Wert sowohl für Familien, die ihre Kinder derzeit zu Hause betreuen, als auch für die Zeit nach der Pandemie hervorhebt.