Gewalt und Depression in der Familie - Foto S.Kobold © FotoliaKinder unter drei Jahren, die Gewalt in der Familie zwischen den Ehepartnern und Depression oder depressive Verstimmung bei einem oder beiden Elternteilen erleben, leiden im Schulkindalter vier mal häufiger unter Aufmerksamkeitsstörungen bis hin zu ADHS als andere Kinder.

Gewalt und Depression der Eltern führt zu psychischen Störungen und Verhaltensstörungen bei ihren Kindern

Wenn eines der Elternteile depressiv ist, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder später mit Psychopharmaka behandelt werden (müssen), um das Doppelte.

Dieses Ergebnis einer Untersuchung mit knapp 2.500 Kindern bestätigt ähnliche Studien, die in letzte Zeit erschienen sind.

von Redaktion fürKinder

Links zum Thema

Studie

Nerissa S. Bauer et al., Associations of Early Exposure to Intimate Partner Violence and Parental Depression With Subsequent Mental Health Outcomes, Jama Pediatrics, 04. Februar 2013, online vorab publiziert

Presse

„Viele Kinder und Teenies leiden unter Depressionen und Angststörungen“, Report der DAK, , Ärztezeitung, 16.01.2020

Quelle: PubMed