Frühförderung – ein Irrweg - Foto Gyula Gyukli © FotoliaEltern entwickeln oft einen unangemessenen Ehrgeiz stellvertretend für ihre Kinder. Stellvertretend oft auch für die eigenen verpassten Chancen und Sehnsüchte. „Frühförderung bringt nichts“, so der Neurobiologe Prof. Dr. Ralph Dawirs. „Kinder brauchen keine Förderung, sondern ein vernünftiges Umfeld.“ Als Baby sind das zunächst einmal die Erfüllung ihrer Bedürfnisse, die Sicherheit, nicht allein gelassen zu werden und viel Körperkontakt.

In einem Beitrag für die SVZ (Schweriner Volkszeitung) sagt der Hirnforscher Ralph Dawirs: „Babyschwimmen, Pekip, Englisch im Kindergarten: Viele Eltern wollen schon ihre Kleinsten fördern. Alles Unsinn.“

von Redaktion fürKinder

Links zum Thema

Presse

„Dramatische Irrtümer“, Schweriner Volkszeitung