Kindergeld - Foto katyspichal © FotoliaWie wirken sich zusätzliche Bezüge aus Kindergeld auf das Konsumverhalten der Familien aus?

Diese Frage beantwortet eine Studie des Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA): Anders als oft behauptet gehen Eltern in Deutschland mit dem Kindergeld im Durchschnitt verantwortungsvoll um und investieren es größtenteils zum Wohl der Kinder.

Kindergeld wird tatsächlich für die Kinder ausgegeben

Demnach fließt jeder zusätzliche Kindergeld-Euro mindestens zur Hälfte in Lebensmittel und die Verbesserung des Wohnumfeldes, wovon die Kinder unmittelbar profitieren. Erhöhte Ausgaben für Zigaretten und Alkohol lassen sich nicht nachweisen. Erst mit steigendem Alter der Kinder nutzen Eltern das Kindergeld vermehrt für eigene Freizeitaktivitäten.

Die Studie stützt sich auf Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) aus den Jahren 1998 bis 2009. Von jedem zusätzlichen Euro flossen zwischen 49 und 74 Cent in Lebensmittel. Zudem erhöhte sich die durchschnittliche Wohnungsgröße ebenso wie die Wahrscheinlichkeit, Wohneigentum zu erwerben.

Insgesamt wird das Kindergeld laut Studie nicht als Zusatzeinkommen wie jedes andere verwendet. „Psychologisch wichtig ist, dass das Kindergeld als solches deklariert ist. Dann wird es offenbar auch zum Kindeswohl ausgegeben. Erhöht sich das Haushaltseinkommen in gleichem Maße aus anderen Quellen, sieht die Ausgabenstruktur völlig anders aus“, so der Autor der Studie, Christian Raschke. Im internationalen Vergleich deckt sich sein Befund mit Studienergebnissen aus den Niederlanden.

von Redaktion fürKinder

Links zum Thema

Studie

Christian Raschke, The Impact of the German Child Benefit on Child Well-Being, IZA Discussion Paper No. 6980, November 2012 (PDF, kostenloses Download)

Quelle: idw