Spielend eine sichere Vater-Kind-Bindung aufbauen - Foto © Kerstin PukallVäter, die ihre neun Monate alten Babys während des Spielens animieren, haben mit größerer Wahrscheinlichkeit drei bis neun Monate später eine sichere Vater-Kind-Bindung, wie das Journal Attachment & Human Development berichtet. In der Studie untersuchten Wissenschaftler die Zusammenhänge von väterlichem Verhalten und dem Aufbau einer sicheren Vater-Kind-Bindung.

Eine sichere Bindung zwischen Vätern und ihren Kleinkindern kann anhand der Art und Weise wie Väter mit ihren Babys spielen vorhergesagt werden. Dies geschieht jedoch nur, wenn der Vater während des Spielens nicht zu aufdringlich ist, z. B. indem er die Aktivitäten des Kindes häufig durch körperliche oder verbale Aufforderungen einschränkt oder das Kind zwingt, mit etwas zu spielen, das ihm nicht gefällt.

Väter und Babys wurden gemeinsam per Videokamera aufgezeichnet, und die Forscher beobachteten, wie oft der Vater Dinge tat, wie z. B. die Arme und Beine des Babys zu trainieren, das Baby zum „Fliegen“ anzuheben, mit einem Spielzeug vor dem Baby zu winken oder das Baby mit einem Spielzeug zu kitzeln.

Die Bedeutung der Vater-Kind-Spiele

Um zu verstehen, wie Vater-Kind-Spiele in der frühkindlichen Entwicklung wirken und was zu einer sicheren Bindung führt, zeigten Mütter und Väter in Experimenten unterschiedliche Muster.

Spielt ein Vater sensibel mit seinem Zweijährigen z. B. kooperativ, um das bis dahin vollentwickelte Spiel zu unterstützen, und nimmt er dabei die Sichtweise des Kindes ein, entwickelt das Kind in den folgenden Entwicklungsjahren ein positiveres Verständnis von engen Beziehungen. Dieser Zusammenhang zur Sensibilität speziell während des Spielens ist in der Forschung mit Müttern nicht festgestellt worden. Stattdessen zeigt eine sensible Spielweise von Müttern eine sicherere Bindung im späteren Leben voraus, mehr als bei sensiblen Vätern.

Väter gehen im Durchschnitt spielerischer, lebhafter und körperbezogener mit ihren Babys um als Mütter. Doch genau wie die Mütter stellen auch die Väter mit ihren Kindern eine sichere Bindung her. Es scheint, dass Kinder sowohl von einem sicheren mütterlichen Hafen sowie auch vom väterlichen Erkunden profitieren.

von Redaktion fürKinder

Links zum Thema

Studie

Paternal stimulation and father-infant attachment, Olsavsky AL, Berrigan MN, Schoppe-Sullivan SJ, Brown GL & Kamp Dush CM (2019), Attachment & Human Development, 15.05.2019

Die Studie wurde in den USA durchgeführt und umfasste eine kleine Stichprobe von 58 Vätern mit ihren Kleinkindern und war demographisch gesehen recht eng gefasst. Alle Väter stammten aus Doppelverdienerpaaren, 88% waren verheiratet, 86% waren weiß und das mittlere Einkommen betrug 80.000 Dollar.

Beitrag

Väter – Zeit für Kinder

Beitrag

Mutterbindung vs. Vaterbindung