Neugierde und Erfindergeist - Foto iStock © ChristinaFelsingWie Eltern ihre Kinder auf dem Weg zu Lösungskompetenz und Kreativität begleiten können

Kinder kombinieren ihnen schon bekannte Elemente, um Probleme zu lösen. Eltern und Lehrer können Neugier und Erfindungsreichtum fördern, was zu Innovationen führt.

Im Dezember 2020 wurde Gitanjali Rao, eine 15-jährige Erfinderin aus Colorado, von Newsweek zum „Kid of the Year“ gewählt. Überschüttet mit Auszeichnungen werden Kinder wie Rao oft behandelt, als seien sie Wunderkinder, völlig anders als andere in ihrem Alter. Aber das muss nicht so sein. Praktisch jeder Mensch beginnt sein Leben mit den notwendigen Voraussetzungen, um neue Ideen, Erkenntnisse und Problemlösungen zu entwickeln.

Wenn Sie schon einmal Dreijährige beim Spielen beobachtet haben, haben Sie gesehen, wie Kinder zuerst Ideen verfolgen. Es beginnt meist mit einem Problem: Ein Kind möchte ein Zelt aus Decken und Kissen bauen, möchte verstehen, warum manche Käfer fliegen und andere nicht, oder herausfinden, wie weit die Sterne am Himmel reichen. Eltern und Lehrer können den natürlichen Drang der Kinder unterstützen, Dinge zu durchdenken. Dazu sollten Erwachsene den Kindern viele Gelegenheiten geben, die Probleme selbst zu lösen, die sie beschäftigen, und sich die Zeit nehmen, mit ihnen über die Rätsel zu sprechen, die sie beobachten, und sie anleiten, ihre Vermutungen zu testen und ihre Ideen zu überdenken. Eltern und Lehrer sollten auch bereit sein, mit Kindern über Dinge zu sprechen, die ungewohnt, unbekannt und vielleicht sogar unangenehm sind. Indem sie auf dem starken Interesse der Kinder aufbauen, nachzufragen, zu erfinden und über komplexe Probleme nachzudenken, können Erwachsene ihnen helfen, eifrige, fähige und scharfsinnige Denker zu werden.

Was wäre nötig, um allen Kindern zu helfen, fähig und lernbegierig zu sein, Ideen zu entwickeln und zu verfolgen? Die Antwort liegt in zwei Prozessen, die bereits in den ersten Jahren beginnen: Erkunden und Erfinden.

Lernbegierig von Anfang an

Neugierde und Erfindergeist - Foto iStock © RyanJLaneBabys werden neugierig geboren, ausgestattet mit Antennen zum Aufspüren von Neuem. Schon früh bemerken sie, wenn ein neues Objekt oder Ereignis in Sicht- oder Hörweite kommt. Forschungen legen nahe, dass Säuglinge mit dem Klang und der Stimme ihrer Mütter vertraut werden, schon während sie noch im Mutterleib sind. Schon bald nach der Geburt reagieren die meisten Babys anders, wenn jemand in ungewohnter Weise mit ihnen spricht. Schon wenige Monate später verlangsamt sich ihr Herzschlag, wenn sie etwas sehen, das sich vom Gewohnten unterscheidet, ihr Atem beschleunigt sich und ihre Haut produziert mehr Feuchtigkeit – alles Anzeichen dafür, dass sie aufmerksam geworden sind.

Beim Betrachten von visuellen Mustern oder Bildern, die auf einen Bildschirm projiziert werden, schauen Babys länger auf das, was sie noch nie zuvor gesehen haben. Sie nehmen die neuen Phänomene auf, schauen und hören zu, bis sie etwas sehen, das für sie nicht mehr überraschend ist. Aber schnell begnügen sie sich nicht nur damit, ihre Ohren und Augen zu benutzen. Schon bald erweitern Babys ihr Erkundungsrepertoire um das Tasten, Greifen, Alles-in-den-Mund stecken.

Im Alter von zweieinhalb Jahren haben sie ein explosionsartig wachsendes Instrument zur Erforschung der Welt erworben: Fragen. Kleinkinder können nach Dingen in ihrer Umgebung fragen, aber auch nach der Vergangenheit, der Zukunft und dem Unsichtbaren. Da sie in ihrem täglichen Leben so oft mit neuen Anblicken und Geräuschen konfrontiert werden, schalten sich ihre Neuheitsdetektoren* den ganzen Tag über ein, was zu einem Tag voller Erkundungen und Untersuchungen führt.
*Als Neuheitsdetektor bezeichnet man den Teil des Gehirns, der Neues abspeichert, den Hippocampus. Dieser Gehirnbereich schüttet das Glückshormon Dopamin aus, wenn wir etwas Neues, oder etwas Ungewöhnliches sehen, was wiederum zu einem besseren Abspeichern im Gedächtnis führt, Anmerkung Redaktion fürKinder.

Erwachsene sollten den Kindern viele Gelegenheiten geben, die Probleme selbst zu lösen, die sie beschäftigen, und sich die Zeit nehmen, mit ihnen über die Rätsel zu sprechen, die sie beobachten, und sie anleiten, ihre Vermutungen zu testen und ihre Ideen zu überdenken.

Verglichen mit anderen Säugetieren scheinen menschliche Neugeborene hilflos zu sein; schließlich laufen andere Säugetiere und ernähren sich innerhalb weniger Stunden nach der Geburt selbst. Doch bis zu seinem dritten Lebensjahr hat der Mensch eine erstaunliche Fülle von Informationen und Fähigkeiten erlernt, die selbst der klügste Hund, das klügste Pferd oder das klügste Schwein nicht besitzt. Das Neugeborene schreit und gibt nicht willentlich beeinflussbare Geräusche von sich, aber der Dreijährige spricht in ganzen Sätzen, kann komplexe Gespräche führen, bezieht sich auf die Vergangenheit und die Zukunft und kann komplizierte Geschichten mit Figuren, Handlungen und überraschenden Schlüssen erzählen. Der kindliche Forscherdrang erklärt, wie aus hilflosen Säuglingen, die lediglich aufstoßen, lallen, strampeln und weinen, in nur drei Jahren versierte Mitglieder der Gemeinschaft werden. Neugier ist die psychologische Grundlage, die das riesige Spektrum an Wissen und Fähigkeiten erklärt, das alle sich typisch entwickelnden Kinder scheinbar mühelos erwerben.

Neugierde: Die Macht der spezifischen Interessen

Neugierde und Erfindergeist- Foto IStock © simonmastAber die endlose Flut von Überraschungen und Rätseln hält nicht ewig an. Wenn Kinder drei Jahre alt sind, haben sie ein enormes Wissen über ihre Alltagsroutinen und ihre Umgebung. Sie wissen, was auf den Frühstückstisch kommt, welche Dinge ihre Familienmitglieder typischerweise tun und sagen und was auf dem Weg zum Supermarkt passieren wird. Die alltägliche Welt wird zum vertrauten Hintergrund für spezifischere Ereignisse und Objekte, die nach weiterer Erklärung und Beherrschung verlangen.

An diesem Punkt sind die Kinder bereit, etwas wählerischer zu sein. Sie fangen an, eine aktivere Rolle bei der Entscheidung zu spielen, welche Aspekte des täglichen Lebens sie überfliegen können und auf welche sie sich konzentrieren wollen. Während fast alle 18 Monate alten Kinder die meiste Zeit ihres wachen Tages wissbegierig sind, scheinen Vierjährige viele Aspekte des täglichen Lebens eher gleichgültig zu betrachten: den Weg zum Kindergarten, den Besuch eines Nachbarn oder die Tauben vor dem Fenster.

In dieser Zeit, in der das tägliche Leben alltäglich wird, entwickeln die meisten Kinder individuelle Interessen. Das eine Kind entwickelt ein Interesse an Käfern, ein anderes will sehen, was die Menschen zum Lachen bringt, und ein drittes ist fasziniert von kleinen Spielereien. Aber nicht alle Kinder konzentrieren sich auf Gegenstände oder Lebewesen. Einige sammeln Informationen über das Unsichtbare oder Unfassbare, zum Beispiel über Gott, den Tod oder die Unendlichkeit.

In einer Studie mit einer großen Datenbank von Gesprächen Zwei- bis Fünfjähriger stellten Kinder, die sich zu Hause unterhielten, oft viele Fragen zu solchen Themen über relativ lange Zeiträume.

Kindern zu helfen, fähig und interessiert zu werden, Ideen zu entwickeln, erfordert eine konzertierte Anstrengung der Erwachsenen.

In dem folgenden Austausch zum Beispiel hatte eine Mutter ihrer vierjährigen Tochter Laura gerade erklärt, dass ihr Lieblingsvogel gestorben war. „Er hat sein Nest abgebaut und wusste, dass er stirbt, und hat sich fertig gemacht“, sagte die Mutter. Zu verschiedenen Zeitpunkten des Tages sagte Laura:

„Er wusste, dass er stirbt?“
„Wie konnte er wissen, dass er stirbt?“
„Ich will nicht sterben.“
„Ich frage mich, wie es sich anfühlt, tot zu sein.“

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass kleine Kinder, obwohl es für Erwachsene oft unsichtbar ist, Informationen über eine Vielzahl von Themen sammeln und innerlich bewegen; und dieses Wissen legt den Grundstein für zukünftige Ideen.

Die Rolle der Erfindung

Neugierde und Erfindergeist- Foto iStock © Lisa5201Beobachten Sie einmal nur 15 Minuten lang, Vierjährige beim Spielen, und Sie werden schnell feststellen, dass die Kinder nicht die ganze Zeit damit verbringen, Gegenstände und Zusammenhänge zu erforschen. Genauso oft erfinden sie auch neue Objekte aus verschiedenen kleinen, vertrauten Gegenständen wie etwa einer Schnur, Silberbesteck, Blöcke. Sie planen imaginäre Szenarien oder entwerfen die Regeln für neue Spiele. Mit anderen Worten: Sie sind fleißig am Erfinden.

Denken Sie nur an das Kind, das aus einem kleinen Pappkarton ein Flugzeug bastelt, mit Schnürsenkeln am Türgriff ein Geschwisterchen als Streich im Bad einsperrt oder ein Badetuch über einen umgedrehten Stuhl legt, um eine Festung zu bauen. All diese Aktionen sind einfache Erfindungen. In der Zwischenzeit beschäftigen sich Kinder mit anderen, nicht so greifbaren Erfindungen – Geschichten, die ein beunruhigendes Erlebnis nachstellen, Skizzen von erfundenen Superhelden und Erklärungen der Zahl Null. Auch hier geht es um neue Kombinationen von bekannten Elementen, um ein Ziel zu erreichen. Aber das ist nur die erste Stufe des Erfindens.

Der Weg, der von den frühesten und einfachsten Konstruktionen zu den komplexeren Lösungen älterer Kinder und Erwachsener führt, ist etwas umständlich. Die Forschung hat gezeigt, dass sehr junge Kinder bei einigen Aspekten der Neuerfindung ratlos sind. In einer Studie wurden kleine Kinder aufgefordert, einen verlockenden Aufkleber aus einem kleinen Korb zu holen, der weit unten in einem engen Plastikrohr platziert war. Wenn man ihnen verschiedene Materialien, einschließlich eines Pfeifenreinigers, anbot, um den Aufkleber zu erreichen, dachten die Vierjährigen nicht daran, den Pfeifenreiniger zu biegen und als Haken zu benutzen. Sie konnten alle erforderlichen Handlungen ausführen, wenn sie aufgefordert wurden, aus mehreren Optionen zu wählen, wie das Biegen des Pfeifenreinigers oder eine Auswahl zur Korrektur der Lösung zu treffen. Aber sie konnten scheinbar nicht alle Elemente koordinieren, die zur Lösung des Problems erforderlich waren.

Die Forscher beschreiben dies als eine Schwierigkeit mit unbestimmten Problemen – eine Fähigkeit, die für anspruchsvolleres Denken unerlässlich ist. Einige neue Daten deuten darauf hin, dass kleine Kinder beim Lösen von Problemen, die sie faszinierend finden, geschickter sind als bisher angenommen. Als Kinder in unserem Labor eine kleine Figur über ein Wasser bringen mussten, um eine andere Figur zu retten, nutzten selbst Vierjährige bereitwillig verfügbare Materialien, um Brücken, Katapulte, Luftballons und Stelzen zu konstruieren.

Während Kinder immer besser darin werden, viele Elemente des Erfindens zu vereinen, scheinen sie gleichzeitig einen wertvollen Vorteil zu verlieren. Sie werden starrer, wenn es darum geht, vertraute Objekte auf neue Art und Weise zu verwenden, und bleiben oft an dem Zweck hängen, für den ein Objekt ihrer Meinung nach bestimmt war. Obwohl das Entwicklungsbild des Erfindens komplex ist, weist es auf eine klare Schlussfolgerung hin: Wenn Kinder etwas erfinden, sei es eine Bauwerk, eine Geschichte oder ein neues Spiel, verwenden sie die meisten der Werkzeuge, die für anspruchsvollere Problemlösungen erforderlich sind; sie verwenden oder kombinieren vertraute Elemente auf neue Weise, denken über verschiedene Wege nach, um ein Ziel zu erreichen, stellen sich zukünftige Ergebnisse vor und überarbeiten ihre Pläne.

Verstehen der Idee von Ideen

Neugierde und Erfindergeist- Foto iStock © HappyKidsIn den ersten Jahren entwickeln sich Erkundung und Erfindung getrennt voneinander. Bevor diese Konzepte zusammen genutzt werden können, um formalere Ideen zu verfolgen und herausfordernde Probleme zu lösen, brauchen Kinder noch etwas: die Fähigkeit, die eigenen Gedanken als Objekt zu behandeln – eine gedankliche Vorstellung, die untersucht, überarbeitet oder neu überdacht werden kann. Wir haben jetzt Beweise dafür, dass Kinder zwischen dem fünften und sechsten Lebensjahr beginnen, die Idee von Ideen zu verstehen. Als Forscher Kinder baten, zu erklären, was eine Idee ist, formulierten Vierjährige sie in konkreten Begriffen: ein Handlungsplan oder ein Objekt, das sie hergestellt haben. Zum Beispiel:

Kind: „Man kann alles machen, was man will, wenn man eine [eine Idee] hat.“
Forscher: „Also, was ist deine Idee?“
Kind:  „Einen Knoten zu machen und ihn zu schließen.“

Aber spätestens mit sechs Jahren verstehen die meisten Kinder, dass eine Idee ein Produkt des Geistes ist und dass es viele Arten von Ideen gibt. Ein Beispiel:

Kind: „Oh, eine Idee ist etwas, das man denkt!“
Forscher: „Es ist etwas, das man denkt?“
Kind: „Es ist erstaunlich, oder es kann irgendwie beängstigend sein.“

Die Fähigkeiten, die erforderlich sind, um einleuchtende Erklärungen für rätselhafte Phänomene und neue Lösungen für knifflige Probleme zu finden, sind für die meisten Kinder erreichbar. Aber diese Fähigkeit ist weder unvermeidlich, noch ist sie einfach das natürliche Ergebnis des Lernens von Buchstabieren, Addieren oder dem Beschreiben von Buchinhalten. Kindern zu helfen, fähig und interessiert zu werden, Ideen zu entwickeln, erfordert eine konzentrierte Anstrengung der Erwachsenen. Da Sie als Eltern ihren Kindern beim Spielen, bei den Schularbeiten und sogar bei der Teilnahme am Unterricht aus der Ferne sehr nahe sind, sind Eltern in einer guten Position, um zu erkennen, was und wie Kinder denken. Wenn Kinder Informationen sammeln, um ihre eigenen Fragen zu beantworten (wie unakademisch oder seltsam diese Fragen auch erscheinen mögen), über verwirrende Rätsel grübeln, spekulieren, wahrscheinliche oder unmögliche Ergebnisse skizzieren oder alternative Perspektiven in Betracht ziehen, üben sie die Fähigkeiten, die für die Bildung von Ideen unerlässlich sind. Wenn Eltern und Lehrer lernen, Neugier und Erfindergeist bewusst zu fördern, werden viel mehr Kinder wie Gitanjali Rao auf dem Weg zu Kreativität und Innovation sein.

von Susan Engel
Professorin für Entwicklungspsychologie am Williams College in Williamstown, Massachusetts, USA

übersetzt und angepasst von Redaktion fürKinder

Links zum Thema

Beitrag

Lernen durch Spielen: Kinder verstehen

Beitrag

Wann lernen Kinder vorausschauend zu handeln?

Beitrag

Empathie und soziales Verstehen

Lesetipp

Die Weisheit der KinderWie sie fühlen denken und sich mitteilen, Udo Baer, Verlag: Klett-Cotta – Rezension

Nurturing curiosity and invention: How parents can put their children on the path to innovation, by Susan Engel, February 2021

CHILD & FAMILY BLOG berichtet über wichtige und qualitativ hochwertige Forschungsarbeiten, die aufzeigen wie die Familie die Entwicklung von Kindern beeinflusst, sowohl im sozialen/emotionalen als auch im kognitiven Bereich. Aus dieser Forschung ziehen sie die Implikationen für Politik und Praxis in Bezug auf Kinder und Familien.

Sie wollen das neue Wissen mit all denen teilen, die die Qualität der Kinderbetreuung beeinflussen können, insbesondere mit denjenigen, die Politik machen und denjenigen, die Familien- und Kinderbetreuungsangebote entwerfen und verwalten.

CHILD & FAMILY ist eine Projektpartnerschaft zwischen der Universität Cambridge (Großbritannien), dem Future of Children-Projekt der Universität Princeton (USA) und der Jacobs Foundation (Schweiz). Es wird von The Family Initiative (UK) geleitet und von der Jacobs Foundation finanziert.